Klimawandel: Donald Trump gegen Hillary Clinton

Teilen

Die US-Präsidentschaftswahlen im November 2016 bieten jetzt eine klare Alternative in der Klima- und Energiepolitik.

Für den Republikaner Trump ist der Klimawandel ein „großer Schwindel“ – für die Demokratin Clinton eine „große Gefahr“. Die beiden Kandidaten und das Programm ihrer Parteien stehen für konträre Positionen.

Trump will das Pariser Klima-Abkommen, das von 195 Regierungen beschlossen wurde, rückgängig machen. Schon dahinter steckt amerikanischer Größenwahn. Alle Welt soll sich wieder einmal nach den USA richten. „America first“ propagiert der geschichtsvergessene und egozentrische Trump.

Außerdem sollen die US-Kohleindustrie und die US-Ölwirtschaft weiter wachsen auf Kosten des Weltklimas. Geschlossene Kohlekraftwerke sollen wieder geöffnet werden und Fracking soll weiter gefördert werden.

Präsident Obama hatte den Clean Power Plan beschlossen, wonach die US-Kohlekraftwerke sauberer werden sollen. Doch Donald Trump will diesen Plan rückgängig machen, Hillary Clinton aber will ihn realisieren. Sie will auch nach dem marktwirtschaftlichen Verursacherprinzip einen CO2-Preis einführen, er lehnt dies ab.

Clinton will die erneuerbaren Energien ausbauen, darüber macht er sich lustig. Bis 2050 will sie den CO2-Austoß um 80% reduzieren – ähnlich wie die deutsche Bundesregierung -, doch er hält davon gar nichts. Weil Clintons Widersacher Bernie Sanders beim Kandidatenwettstreit stark ökologisch argumentierte, wurde Clintons Programm während der Nominierungsphase nochmal zusätzlich umweltfreundlicher und klimafreundlicher.

Clinton ist ordnungspolitisch eher ökosozial orientiert, Trump hingegen marktradikal. Doch der Markt ist ökologisch und sozial blind. Die Alternative in der Wahlkabine heißt also: ökosozial oder marktradikal? Mr. Trump: Nichts gelernt von der Finanz- und Wirtschaftskrise nach 2008?

Die von Präsident Obama gestoppte Teersand-Pipeline Keystone will Trump fertigbauen, Clinton will das nicht. Ähnlich wie im Parteiprogramm der deutschen AFD bestreiten die US-Republikaner grundsätzlich den Klimawandel und genauso wie die AFD interessieren sich die Republikaner überhaupt nicht für wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Thema. Beide Parteien argumentieren ausschließlich ideologisch und wissenschaftsblind.

Sie wollen mit der alten Energiepolitik einfach fortfahren. Die Energiezukunft soll auf Kohle, Öl, Fracking-Gas und AKW basieren.

Der renommierte deutsche Klimaforscher Mojib Latif weist darauf hin, dass wir bei einem weltweiten „Weiter so“ in der Energiepolitik wie es US-Republikaner und die deutsche AFD propagieren bis zum Ende des Jahrhunderts dann mit einer Klimaerwärmung bis zu elf Grad rechnen müssen.

Die US-Wähler können im November 2016 eine zentral wichtige Entscheidung in der Überlebensfrage der Menscheit treffen – und die deutschen Wähler bei den kommenden Wahlen auch.

We put Hillary Clinton’s resume side by side with Donald Trump’s. The contrast couldn’t be starker. — Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte aufwww.sonnenseite.com. —

Die Blogbeiträge und Kommentare aufwww.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion(at)pv-magazine.com.

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.