Manz will zeitnah Details mit Shanghai Electric vereinbaren

Auf der Hauptversammlung am Dienstag informierte der Vorstand der Manz AG detailliert die Aktionäre über das schwierige Geschäftsjahr 2015. Zugleich geht der Blick aber auch in die Zukunft. Im Mai ist mit dem chinesischen Konzern, Shanghai Electric Group, ein neuer Ankeraktionär bei Manz eingestiegen. Mit Guoxing Yang sei nun ein Vertreter des Unternehmens in den Aufsichtsrat von Manz bestellt worden, teilte das Unternehmen mit. Yang sei stellvertretender Direktor der Abteilung Business Development bei Shanghai Electric und übernehme das Mandat von Peter Leibinger.

Mit dem Einstieg des chinesischen Konzerns hofft Manz auf die Rettung seiner Solarsparte, vor allem seiner CIGS-Dünnschichttechnologie. Der deutsche Photovoltaik-Anlagenbauer wolle in Kürze Details zur strategischen Partnerschaft mit Shanghai Electric vereinbaren, hieß es weiter. Der chinesische Konzern sehe insbesondere auf seinem Heimatmarkt neue Chancen für die Kommerzialisierung der CIGS-Dünnschichttechnologie. „Wir stehen in regem Austausch, um unsere zukünftige Zusammenarbeit in den Gebieten Energiespeichersysteme und Solar sowie in anderen Bereichen der Automationstechnologie im Detail auszugestalten und zum beiderseitigen Erfolg zu führen“, erklärte Manz-Vorstandschef und Gründer, Dieter Manz. Er bezeichnete 2015 auch als das „schwierigste Geschäftsjahr“ der Unternehmensgeschichte. (Sandra Enkhardt)