Yingli soll nun offenbar mit staatlichen Milliardenkrediten gerettet werden

Teilen

Die staatliche chinesische Bankenaufsicht hat nach einer „Bloomberg“-Meldung die China Development Bank (CDB) gebeten, für den hoch verschuldeten Photovoltaik-Hersteller Yingli Green Energy Kredite von insgesamt 7,5 Milliarden Yuan – umgerechnet knapp 1,02 Milliarden Euro – bereitzustellen, damit dieser seine Verbindlichkeiten begleichen und sich restrukturieren könne. Dies habe eine mit der Sache vertraute Person der Nachrichtenagentur nun bestätigt.

Seit Wochen gibt es Spekulationen darüber, dass staatliche Banken den überschuldeten Photovoltaik-Konzern retten sollen. Dazu habe es bereits ein Treffen zwischen Cao Yu, stellvertretender Vorsitzender der Bankenaufsicht, und einer Gruppe von Finanzinstituten gegeben, um eine Unterstützung für Yingli zu koordinieren. So habe Yu von der CDB gefordert, einen Sofortkredit in Höhe von 2,5 Milliarden Yuan für Yingli zur Verfügung zu stellen. Hinzukommen solle nun noch ein zusätzliches Darlehen von 5,0 Milliarden Yuan, so die Quelle weiter, die nicht namentlich genannt werden wollte. Zudem habe die Bankenaufsicht die Banken gebeten, die Zinslast für Yingli zu mindern. Die Lokalregierung in Baoding, wo der Photovoltaik-Hersteller seinen Hauptsitz habe, habe bereits einen Kredit von 700 Millionen Euro bereitgestellt. Yingli wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Auch die Bankenaufsicht und CDB reagierten nicht auf die Anfragen von Bloomberg.

Zum Ende des dritten Quartals 2015 beliefen sich die Verbindlichkeiten von Yingli auf etwa 1,66 Milliarden Euro. Seit dem zweiten Quartal 2011 hat das Unternehmen Bloomberg zufolge keinen Gewinn mehr verzeichnen können. Zudem räumte der chinesische Photovoltaik-Hersteller kürzlich ein, dass er die Rückzahlung einer im Mai fälligen Anleihe nur „sehr schwierig“ werde leisten können. Die Verhandlungen mit den Gläubigern über eine Verlängerung der Rückzahlungsfrist seien bislang ohne Ergebnis geblieben. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.