Avantcity: Solarbasierte Vernetzung von Bauen, Siedeln und E-Mobilität

Teilen

Eigenartig unbeachtet bleibt in diesen Tagen der Zusammenhang einer zuerst belächelten, dann bekämpften und letztlich über diverse ‚Verordnungs-Hebel‘ zunehmend ausgebremsten Energiewende mit den enorm zunehmenden Energie-und Ressourcenkonflikten – mitsamt den auch daraus resultierenden Flüchtlingsströmen.

Man investiert, so ist wohl kaum zu übersehen, Milliardensummen eher in Rüstung zur militärischen Flankierung von ‚Energie-und Ressourceninteressen‘, denn in eine massive ‚Aufrüstung‘ in die ungeahnten Potenziale einer wirklichen Energiewende.

Die unzeitgemäße Bewahrung alt eingesessener Energiemarkt-Interessen sollte wohl nicht das Ziel einer wirklich modernen Industrienation sein. Wie der Weltmarkt mit den enormen Investitionen in die Erneuerbaren anderorts zeigt, wird die Entwicklung von deutscher Seite her allenfalls verschlafen, aber nicht aufzuhalten sein.

Ein primäres Feld der Gesellschaftsentwicklung, das nach Gestaltung ruft, ist mit Sicherheit der Wohnungsbau: Wohnraum schaffen. Die Herausforderung für Bürger, Kommunen, Kreise und Länder.

Das sollte auch als DIE Chance schlechthin verstanden werden, zu intelligenten und zukunftsfähigen Formen eines systemisch vernetzten Wohnungsbaus mit einer solaren ‚EnergieErnte‘-Struktur zu kommen!

Das wäre der Hebel zu einer inländisch dringend notwendigen Befriedung des Sozialen durch zügigstes Angehen der vielerorts herrschenden Wohnungsnot und gegen Energie-und Ressourcenkriege in anderen Teilen der Welt. Dies wäre ein Schritt in Richtung der oft zitierten Bekämpfung von Fluchtursachen.

Das Gelingen einer wirklichen Energiewende wäre also mit sehr vielen positiven Folgen verbunden und sollte daher endlich und unbedingt über den bloßen Strompreis hinausgehend diskutiert werden. Zumal sich der Strompreis schon ganz anders rechnen würde, wenn man nicht die Militärkosten zur Energiebeschaffung gewissermaßen auf einen anderen Deckel schreibt.

Es gibt also vielschichtigste Gründe in eine wirkliche Energiewende, unter Nutzbarbarmachung der genannten Vernetzungs-und Synergiepotenziale mit zukunftsorientierten Bau-und Siedlungsstrukturen zu kommen. Das muss endlich als unbedingt zusammengehörig erfasst und umgesetzt werden.

— Der Autor Wilfried Michalski ist seit Jahrzehnten an Politik, Gemeinschafts-Entwicklung und Energiefragen interessiert und aktiv. Einige Jahre war er als ‚SolarVermittler‘ tätig. Zuletzt arbeitete er sich in Architektur-und Layoutprogramme ein, um einige solarbasierte Bau-und Siedlungsstrukturen in eine optische Präsenz und darüber möglichst in eine Realisierung zu bringen.

In diesem Sinne wurden die Studien und Layouts zu ‚AvantCity‘ ausgearbeitet und sind unterwww.avantcity.de bereitgestellt. Grundsätzlich ist er offen für Synergien, Vernetzungen und Kooperationen. Im Internet ist er in etlichen Foren und mit eigenen Blogs aktiv. —

Die Blogbeiträge und Kommentare aufwww.pv-magazine.degeben nicht die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion(at)pv-magazine.com.

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.