Elektroauto e6 von BYD kann Home-Speicher unterstützen

Der niederbayrische Großhändler für Photovoltaik- und Energiespeichersysteme Fenecon beginnt mit dem Verkauf des Elektroautos e6 von BYD. Der chinesische Hersteller hat in Deutschland bisher hauptsächlich mit seinen Batteriespeichern auf sich aufmerksam gemacht. Im Jahr 2015 verkaufte das Unternehmen aber nach eigenen Angaben auch mehr 60.000 Elektrofahrzeuge weltweit. In diesem Jahr sollen nun auch der deutsche und österreichische E-Mobility-Markt erobert werden, mit den Partnerunternehmen Fenecon und  Trafa.

Der e6 wurde BYD zufolge für den gewerblichen Flotteneinsatz konzipiert und kommt vielfach bei Taxiunternehmen zum Einsatz. Mit einer Batteriekapazität von 80 Kilowattstunden soll er rund 400 Kilometer weit fahren können. Bei Fenecon ist das Elektroauto für 50.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer zu haben. Das entspreche rund 600 Euro netto pro Kilowattstunde Speicherkapazität und 12.500 Euro netto pro 100 Kilometer Reichweite.

Die Batterien sind laut Fenecon schnellladefähig, das heißt, sie können an öffentlichen Typ2-AC-Ladestationen mit bis zu 40 Kilowatt geladen werden. Mit einer Zwischenladung von einer halben Stunde komme man 100 Kilometer weit, vollgeladen sei das Auto innerhalb von zwei Stunden. Für die Batterien garantiere BYD 4.000 Ladezyklen bis zu einer Restkapazität von 75 Prozent, was rechnerisch einer Fahrleistung von bis zu 1,4 Millionen Kilometer entspreche. Die Garantie auf das Fahrzeug selbst liege bei zwei Jahren oder 150.000 Kilometern.

Eine Besonderheit des Fahrzeugs ist Fenecon zufolge, dass der e6 auch andere Elektroautos mit Strom versorgen kann und bei Bedarf als mobile Stromquelle zur Verfügung steht. Zudem sei eine Rückladung des gespeicherten Stroms ins Netz oder in ein stationäres Stromspeichersystem möglich. (Mirco Sieg)