SMA Smart Home kann künftig noch mehr Hausgeräte steuern

Teilen

Besitzer von Photovoltaik-Anlagen können künftig ihren selbst erzeugten Solarstrom noch effizienter für den Betrieb ihrer Geräte des Konzerns BSH Hausgeräte GmbH (BSH) nutzen. Diese Geräte könnten künftig neben Haushaltsgeräten von Miele sowie Wärmepumpen von Stiebel Eltron und Vaillant mit SMA Smart Home in das intelligente Energiemanagement eingebunden werden, wie das Photovoltaik-Unternehmen aus dem hessischen Niestetal am Freitag mitteilte. Die Hausgerätemarke Bosch präsentiere die Lösung, die den Home Connect-Standard zusammen mit dem Energiemanagement via EEBus nutzt, nun erstmals auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin.

Als zentrale Steuerungseinheit des SMA Smart Home plane der Sunny Home Manager den Einsatz der Geräte entsprechend den Bedürfnissen der Nutzer. Diese geben über die „FlexStart“-Funktion der Home Connect App vor, in welchem Zeitraum die Geräte wie Waschmaschine oder Geschirrspüler laufen sollen, wie SMA erklärt. Der Sunny Home Manager ermittele, welche Leistung die Photovoltaik-Anlage in den kommenden Stunden erbringen werde und gleiche dies mit dem typischen Verbrauchsverhalten im Haushalt ab. Auf Basis dieser Informationen erstellt er einen Ablaufplan zur optimierten Nutzung des überschüssigen Solarstroms und startet die Hausgeräte entsprechend. Damit könnten Besitzer von Photovoltaik-Anlagen ihren Eigenverbrauchsanteil effektiv erhöhen.

Der Verband der Elektrotechnik (VDE) zeigt auf der IFA zudem, welche Vernetzungs- und Kommunikationsmöglichkeiten der im Rahmen der EEBus-Initiative entwickelte Standard bietet, der künftig allen Hausgeräteherstellern zur Verfügung stehen wird. „Gemeinsam mit der BSH erproben wir hier erstmals den EEBus-Kommunikationsstandard in der Praxis. Dabei ist der Sunny Home Manager als Energiemanager mit den Geräten der Hausgerätemarken Bosch und Siemens über den EEBus so gekoppelt, dass alle notwendigen Daten für das Energiemanagement ausgetauscht werden können. Je mehr Gerätehersteller in Zukunft den EEBus-Standard einführen, desto einfacher und umfassender wird das Energiemanagement im Haushalt werden. Wenn jeder die gleiche Sprache spricht, ist die Abstimmung aller Geräte im System perfekt und damit die effektive Energiekostenreduzierung am größten“, erklärt Martin Volkmar, Product Manager in der SMA Business Unit Residential. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.