Jinko Solar wandelt auf Trina Solars Pfaden

Die Jinko Solar Holding Co., Ltd. hat im zweiten Quartal weiter zulegen können. So sei der Absatz von Photovoltaik-Produkten an Dritte um knapp 16 Prozent auf 915 Megawatt gestiegen, teilte der chinesische Hersteller am Donnerstag mit. 823 Megawatt davon waren Solarmodule, der Rest entfiel auf Wafer und Solarzellen. Gegenüber dem zweiten Quartal 2014 sei das sogar ein Anstieg um fast 40 Prozent. Der Umsatz habe sich auf umgerechnet 516,2 Millionen US-Dollar ebenfalls in ähnlichem Maße weiter erhöht. Das Nettoeinkommen für das zweite Quartal 2015 beziffert Jinko Solar mit 12,3 Millionen US-Dollar; eine Steigerung gegenüber dem ersten Quartal, allerdings nahezu eine Halbierung des Ergebnisses aus dem zweiten Quartal 2014.

Kangping Chen, Vorstandschef von Jinko Solar, zeigte sich mit dem Umsatz- und Absatzergebnis zufrieden. Auch der Ausbau des Downstream-Geschäfts liegt über den Erwartungen. Die im Besitz von Jinko Solar befindlichen Photovoltaik-Anlagen hätten 203 Gigawattstunden Solarstrom erzeugt und damit 75,8 Prozent mehr als noch in den ersten drei Monaten. Insgesamt habe das Unternehmen nun Solarparks mit 725 Megawatt am Netz angeschlossen. Der Umsatz aus diesem Segment habe sich auf 28,7 Millionen US-Dollar belaufen.

Für das zweite Halbjahr erwartet Chen auch noch steigende Einnahmen. Zudem geht er weiter von einer starken Photovoltaik-Nachfrage aus. In den vergangenen Wochen hatte sich Jinko Solar eine Mehrzahl von Krediten und Darlehen in Millionenhöhe gesichert, die dem weiteren Ausbau des Downstream-Geschäfts sowie der Absicherung der neuen Produktion in Malaysia dienen sollen. Für das Gesamtjahr rechnet Jinko Solar mit einem Modulabsatz zwischen 4,0 und 4,5 Gigawatt, wobei 3,4 bis 3,7 Gigawatt an Dritte ausgeliefert werden sollen, während der Rest in das eigene Projektgeschäft fließen werde. (Sandra Enkhardt)