Hörmann-Gruppe übernimmt insolvente Zellfertigung von Innotech

Die bayerische Unternehmensgruppe Hörmann hat 31 Mitarbeiter und alle Maschinen und Anlagen der insolventen ITS Halle Cell GmbH übernommen. Mit Wirkung zum 16. August sei nun die neu gegründete Hörmann ITS Cell GmbH am bisherigen Standort nahe Halle tätig, teilte der zuständige Insolvenzverwalter Rüdiger Bau von der Kanzlei Schultze & Braun am Mittwoch mit. Es werde weiterhin mit einer Kapazität von 150 Megawatt an der Herstellung eigener Solarzellen gearbeitet. Das Unternehmen, dass zur norwegischen Innotech Solar (ITS) – Gruppe gehörte, setzt dabei auf ein Verfahren bei dem produktionsbedingt beeinträchtigten polykristalinen Solarzellen in voll funktionsfähige, leistungsstarke und getestete Zellen umgearbeitet werden. Experten sehen dieses Verfahren angesichts stark gesunkenen Siliziumpreise auch kritisch. Aus ihrer Sicht war auch das Produktionsvolumen bei Innotech Solar zu klein, um mit den optimierten Solarzellen ein tragfähiges Geschäftsmodell aufzubauen.

In Folge der Insolvenz von der schwedischen Modultochter und  Innotech Solar in Norwegen musste auch die deutsche Zelltochter am 25. März einen Insolvenzantrag stellen. Mit der Hörmann Gruppe konnte nun ein familiengeführter mittelständischer Investor gefunden werden. Bauch sei bei der Investorensuche von Saxenhammer Corporate Finance unterstützt worden. Die Hörmann Unternehmensgruppe ist breit aufgestellt als Zulieferer für die Automobilindustrie und Anbieter von Ingenieursdienstleistung und engagiert sich seit kurzem auch im Geschäftsfeld Erneuerbare Energien als dritte Sparte. In diesem Segment bietet Hörmann unter anderem die Reparatur und den Nachbau von Solarmodulen aller Art an. (Sandra Enkhardt)