Canadian Solar nach starkem ersten Quartal mit Einbußen

Mit Canadian Solar hat nun ein weiterer großer Photovoltaik-Hersteller seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Anders als Konkurrent Trina Solar konnte Canadian Solar aber nicht an die Rekordergebnisse aus den ersten drei Monaten des Quartals anknüpfen. Im zweiten Quartal habe sich der Umsatz um 26 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 636 Millionen US-Dollar reduziert. Dennoch lag er damit oberhalb der Erwartung des Vorstands von Canadian Solar und auch leicht über Vorjahresniveau. Beim Absatz erfüllte sich die Prognose hingegen nicht. So hat Canadian Solar 850 Megwatt Solarmodule ausgeliefert – die Erwartungen lagen in einem Bereich von 950 bis 1000 Megawatt. Auch im ersten Quartal konnte der Hersteller die Gigawatt-Marke knapp übertreffen.

Seinen Umsatz erzielte Canadian Solar dabei vor allem in Nord- und Südamerika, wo 47,6 Prozent erzielt worden seien. Die asiatischen Photovoltaik-Märkte hätten im zweiten Quartal einen Anteil von 46,5 Prozent und Europa von 5,9 Prozent ausgemacht. Gerade in Europa ist damit ein deutlicher Rückgang gegenüber dem ersten Quartal festzustellen, als der Anteil noch bei 17,7 Prozent lag. Anfang Juni hatte die EU-Kommission Canadian Solar, ET Solar und Renesola wegen massiver Verstöße aus dem Undertaking ausgeschlossen, dass Mindestimportpreise für chinesische Hersteller und Einfuhrvolumen festlegt. Seither muss beim Import von Solarmodulen von Canadian Solar in die EU Importzölle von rund 47 Prozent gezahlt werden.

Das Bruttoergebnis von Canadian Solar war im zweiten Quartal ebenfalls rückläufig. Er habe bei 96,5 Millionen US-Dollar gelegen und damit mehr als ein Drittel unter dem des ersten Quartals; aber auch unter Vorjahresniveau. Der Rückgang gegenüber dem Vorquartal liege vor allem in den neuen Anti-Dumping- und Anti-Subventionsregelungen des US-Handelsministeriums begründet sowie den geringeren Erträgen in Kanada. Immerhin habe Canadian Solar aber bei den Ausgaben Einsparungen gegenüber dem ersten Quartal erzielt, gerade in den Bereichen Lieferung, Verkaufskommissionen und Marketing. Allerdings lag das Nettoergebnis von Canadian Solar mit 17,9 Millionen US-Dollar deutlich unter den 61,3 Millionen US-Dollar aus dem ersten Quartal.

Ausblick

Im dritten Quartal erwartet Canadian Solar nun wieder eine Steigerung der Modullieferungen auf 970 bis 1020 Megawatt. Der Umsatz werde dabei in einem Bereich zwischen 570 und 620 Millionen US-Dollar erwartet bei einer Bruttomarge von 12 bis 14 Prozent. Dabei würde das Bruttoergebnis erheblich durch die neuen Anti-Dumping- und Anti-Subventionsmaßnahmen in den USA beeinträchtigt, da Canadian Solar eine deutliche Steigerung der Modullieferungen in die USA erwartet. Für das Gesamtjahr hofft der Hersteller auf einen Modulabsatz zwischen 4,0 und 4,3 Gigawatt, wobei 235 bis 275 Megawatt davon in das eigene Downstream-Geschäft gehen sollen. Der Umsatz werde bei 2,8 bis 3,0 Milliarden US-Dollar erwartet. Am Ende des zweiten Quartals verfügte Canadian Solar nach eigenen Angaben über eine Projektpipeline von insgesamt etwa 2,4 Gigawatt. (Sandra Enkhardt)