Solarworld: Mit internationalem Wachstumskurs zurück in die Gewinnzone

Die Solarworld AG hat im ersten Halbjahr 2015 ihren Absatz von Solarmodulen und Photovoltaik-Bausätzen um 32 Prozent auf 440 Megawatt gesteigert. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich sogar um 40 Prozent auf 320 Millionen Euro. Damit bestätigte der Bonner Solarkonzern seine bereits vorab veröffentlichten Zahlen. Vor allem die starke Nachfrage auf dem US-Photovoltaik-Markt habe für das Wachstum gesorgt. Im ersten Halbjahr 2015 habe Solarworld seinen dortigen Absatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt. In den ersten sechs Monaten habe der Hersteller 52 Prozent seiner insgesamt abgesetzten Solarmodule und Bausätze in den USA verkauft.

Seine Ergebnisse konnte Solarworld ebenfalls signifikant verbessern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im Vergleich zum Vorjahr von 1,1 auf 9,9 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2015, wie es weiter hieß. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte Solarworld um knapp sieben Millionen Euro verbessern. Es bleibt aber dennoch negativ und lag bei -12,2 Millionen Euro. Bei den Vergleichen handelt es sich um die um Sondereffekte bereinigten Ergebnisse. Im ersten Halbjahr 2014 verbuchte Solarworld durch die Übernahme von Bosch Solar erhebliche Sondereffekte.

Auch für das Gesamtjahr ist das Photovoltaik-Unternehmen sehr optimistisch, dass es seinen Wachstumskurs fortsetzen kann. Die verkauften Mengen im Juli und der aktuelle Auftragsbestand für das Gesamtjahr überschritten bereits weitere 500 Megawatt, wobei Solarworld verstärkt auf Photovoltaik-Großprojekte im Ausland setze. Der derzeit größte Einzelauftrag umfasse ein Volumen von 50 Megawatt für ein Projekt in Zentralasien. Solarworld investiere zudem weiter in die Entwicklung seiner Technologien. Ab dem vierten Quartal 2015 wolle der Hersteller auch bifaziale Solarmodule anbieten. Diese ermöglichten einen Mehrertrag von 25 Prozent, weil auch die Rückseite der Solarmodule zur Stromgewinnung genutzt werde, hieß es weiter. Vorstandschef Frank Asbeck bekräftigte das Ziel für das Gesamtjahr wieder ein positives operatives Ergebnis erreichen zu wollen. Neben der Fortsetzung des Wachstumskurses setze Solarworld daher auch auf weitere Kostensenkungen. (Sandra Enkhardt)