Das Imperium schlägt zurück – eine Gruppe europäischer Solarunternehmer möchte eine Verlängerung der Mindestimportpreisregelung nicht kampflos hinnehmen

Teilen

Schwarz und weiß, Gut und Böse sind in der Realität – anders als in der Star-Wars-Saga – nicht immer klar gegeneinander abgrenzbar. Dies zeigt sich in der aktuellen Auseinandersetzung um Anti-Dumping-Zölle und in den ungewollten Effekten der daraus resultierenden Marktbeschränkungen in Europa.

Zunächst erschien den meisten Solarinteressierten die Initiative der Vereinigung EU Prosun rund um Frank Asbeck und seine Firma Solarworld gegen vermeintliche Dumpingpreise aus China als durchaus begrüßens- und unterstützenswert. Durch Instrumentalisierung der EU-Kommission sollte verhindert werden, dass der europäische PV-Markt und damit die ansässigen Firmen von staatlich gestützten chinesischen Unternehmen überrollt werden. Ganz (Jedi-)ritterlich stellte man sich der dunklen Seite der Macht entgegen und erreichte, dass die imperialen Invasoren den Rückzug antreten oder sich den europäischen Preisen unterordnen mussten.

Weiteren Angriffen in Form von Umgehungsversuchen der asiatischen Konkurrenz wurde geschickt pariert. Die EU-Kommissare wurden laufend auf vermeintliche Missstände hingewiesen und in der Folge die Abwehrmaßnahmen immer weiter verstärkt, der Mindestpreis angehoben. Die Rebellen schienen das Photovoltaikuniversum vor der Übermacht des Imperiums erfolgreich bewahrt zu haben – Klappe, Abspann …

Doch irgendetwas passt nicht bei diesem Ende der PV Trade Wars Story…

Ach ja, dummerweise ist der Markt und damit auch ein Großteil der europäischen Firmen – quer durch die gesamte Wertschöpfungskette – in dieser Auseinandersetzung auf der Strecke geblieben! Solarinstallationen bringen ein hohes Maß an regionaler Wertschöpfung, selbst wenn außereuropäische Module verwendet werden. Doch ohne bezahlbare Module keine Solarinstallationen, keine Wertschöpfung und keine Arbeit. Und da Europa nicht das Zentrum der Galaxie ist, hat die Solarraumschiffflotte längst wieder abgehoben und ist lukrativeren Regionen entgegen geflogen.

Haben wir also wirklich die richtige Seite unterstützt, als wir uns den Rebellen anschlossen? Niemand kann ernsthaft daran zweifeln, dass nicht auch Herr Asbeck vor allem im eigenen Interesse handelte, als er mit einer Handvoll gleichgesinnter Unternehmer Klage bei der EU-Kommission einreichte und die Untersuchungen und daraus resultierenden Schutzmaßnahmen ins Rollen brachte. Der Mindestimportpreis hat bis heute vor allem Solarworld das Überleben gesichert und wird bei Fortbestehen dafür sorgen, dass das Bonner Unternehmen in Europa seinen Marktanteil deutlich ausbauen und eine Vormachtstellung einnehmen kann, als einer der wenigen noch existierenden Zell- und Modulhersteller hierzulande – der „Sonnenkönig“ festigt sein Reich.

Kann es denn gut sein für einen Markt, wenn Vielfalt stirbt, wenn Preise künstlich hochgehalten werden, obwohl sie ohne Schwierigkeiten 10-15% niedriger sein könnten, was sich im Preisniveau der angrenzenden freien Märkten manifestiert? Wem nützt ein Preisniveau, bei dem größere PV-Anlagen nicht mehr wirtschaftlich errichtet werden können, aufgebautes Projekt-Knowhow abwandert oder verloren geht? Seit Einführung der Mindestimportpreise ist der europäische Markt bereits signifikant geschrumpft, da zum Gegensteuern keine darauf abgestimmten Maßnahmen ergriffen wurden. Der deutsche Markt bewegt sich bereits seit geraumer Zeit unterhalb des von der Politik gewollten Ausbaukorridors. „Commander – unsere Hilfsaktion war nicht erfolgreich, der Planet wurde zerstört!“

Nun formiert sich mit SAFE also eineSolar Allianz Für Europa aus vorwiegend deutschen Unternehmen – nennen wir sie auch „Freunde des Imperiums“, um der drohenden Auslöschung des lokalen PV-Marktes die Stirn zu bieten und den Kampf gegen eine fortdauernde Marktbeschränkung aufzunehmen – Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Asiatischen Unternehmen soll wieder Raum geschaffen werden, sich auch in und mit Europa zu entwickeln, der Trend ansteigender Preise gestoppt und die sich abzeichnende Monopolstellung einer Firma namens „Solarwelt“ verhindert werden.Eine erste Pressekonferenz fand am Mittwoch, dem 15. Juli statt, bei der eine umfangreiche Argumentationskette gegen Mindestpreise und Strafzölle formuliert, Forderungen an die Politik vorgebracht wurden. Doch dies sei erst der Auftakt gewesen, heißt es, weitere Aktionen würden folgen – möge die Macht mit ihnen sein!

Martin SchachingerpvXchange.com

— Der Autor Martin Schachinger beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema Photovoltaik und Regenerativen Energien im Allgemeinen. Er ist innerhalb der Photovoltaik-Branche bestens vernetzt, was nicht zuletzt auf sein kontinuierliches Engagement für die internationale Online-Handelsplattform für Solarkomponenten www.pvXchange.com zurückzuführen ist, welche er 2004 zusammen mit zwei Partnern ins Leben rief. Dort wird ein breites Spektrum an Markenprodukten, Neu- und Gebrauchtware mit unterschiedlichsten Spezifikationen angeboten. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.