Gabriel: Kinder oder Kohle?

Teilen

Wirtschaftsminier Sigmar Gabriel will unbedingt als Kohleminister in die Geschichte eingehen. Deshalb behauptet er permanent, dass Deutschland nicht „zugleich aus Atom und Kohle austeigen“ könne. Wirklich nicht?

Die eigentlichen Fragen heißen: Aussteigen bis wann? Und: Wann mit dem Ausstieg beginnen? Auch der Atomausstieg geht nicht von heute auf morgen, aber er muss politisch gestaltet werden.

Fest steht: Wenn Deutschland noch sein Klimaschutzziel erreichen will – bis 2020 mindestens 40 Prozent weniger CO2 gemessen an 1990 – dann müssen innerhalb von fünf Jahren 12 bis 15 Kohle- und Braunkohlekraftwerke stillgelegt werden. Der Einstig in den Ausstieg muss also jetzt beginnen.

Der 17-jährige Felix Finkbeiner, der mit seiner Aktion „Plant für the Planet“ 1.000 Milliarden Bäume pflanzen will und 13 Milliarden schon gepflanzt hat, erinnerte in dieser Woche Minister Gabriel an seine Tochter Marie. Wenn Marie Gabriel eines Tages ihren Vater Sigmar im Altenheim besucht, werde sie ihn fragen, warum er nicht mehr und nicht rechtzeitig etwas für den Klimaschutz getan habe: „Herr Gabriel muss sich entscheiden. Ist er für Kinder oder für Kohle? Beides geht nicht.“

Marie könnte Sigmar in vielleicht 30 Jahren mit folgenden Horror-Nachrichten konfrontieren:

  • Kiribati: Der Premierminister hat Kiribati als einwohnerfrei erklärt, die Regierung offiziell aufgelöst und die Löschung seines Landes bei der UNO beantragt. Kiribatis ist nach den Malediven, den Bahamas, den Fidschi-Inseln der vierte Inselstaat, der damit aufhört zu existieren.
  • Dhaka: Wieder über 20.000 Tote am 4.000 km langen Grenzzaun zwischen Bangladesch und Indien. Indien spricht von nur 12.000 Toten in dieser Nacht.
  • Brüssel: Nora, 12, wurde als 200 Millionster Klimaflüchtling als Bürger der Europäischen Union begrüßt.
  • Rom: Das italienische Militär lehnt jede weitere Verantwortung ab, Badegäste gegen die Übergriffe der Flüchtlinge aus Afrika zu schützen. Italiens Küsten wurden heute offiziell für Touristen gesperrt.
  • Genf: Die WHO verkündet, dass Frosta12, der bisher aggressivste Virus aus dem sibirischen Permafrostboden, sein 100.000. Todesopfer gefordert hat.
  • Mumbai: Zum ersten Mal seit sechs Monaten führt der Ganges wieder Wasser. Man geht davon aus, dass er erst in fünf Tagen wieder versiegen wird.
  • Hamburg: Die Immobilienpreise in der Hansestadt fallen erstmals unter eine Jahresmiete. Vor zwanzig Jahren lag der Kaufpreis noch bei der 20-fachen Jahresmiete, erklärt der Sprecher des Immobilienverbandes. Der Hamburg Immobilienmarkt liegt damit auf dem niedrigen Niveau von London, New York, und Los Angeles.

Gabriel, so Felix Finkbeiner, müsse massiv die Kohlekraftwerke stilllegen, „damit wir Kinder überleben können“.

– Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte aufwww.sonnenseite.com. –

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.