EuPD Research und E3/DC veröffentlichen Whitepaper zu Batteriespeichern

Teilen

Der Batteriehersteller E3/DC hat gemeinsam mit EuPD Research ein Whitepaper „Auswahlkriterien für Batterspeicher“ veröffentlicht. Darin wird nach Aussagen der Beteiligten über die Vorteile der Lithium-Technik informiert. Dabei seien die Technologien in für den Speicherkauf wichtigen Kriterien wie Zyklenzahl, Installation/Wartung, Sicherheit, Lebensdauer, Entladetiefe und Wirkungsgrad verglichen worden. Ein durchschnittlicher Haushalt mit Photovoltaik-Anlage benötigt 250 Zyklen jährlich. Lithium-Ionen-Speicher schafften zwischen 5000 und 7000 Ladezyklen, Blei-Speicher hingegen 1600 bis 3000, heißt es in dem Whitepaper. Zudem seien Bleiakkus wartungsintensiver und Ladungstiefe bei Lithium-Ionen-Batterien sei tiefer und die Wirkungsgrade besser. Die Lebensdauer von Bleibatterien wird in dem Whitepaper mit 10 Jahren gerade einmal halb so lang angegeben wie für Lithium-Ionen-Speicher.

Beim Thema Preis weist E3/DC, das ausschließlich Lithium-Ionen-Batterien herstellt und vertreibt, darauf, dass die Unterschiede zu Bleispeichern nicht mehr so groß seien, wie oft behauptet werde. Aufgrund der Massenproduktion liege die Anfangsinvestition in Lithium-Ionen-Batterien bereits heute unter den Preisprognosen von 220 Euro pro Kilowattstunde, die Roland Berger in einer Studie für 2020 aufgestellt hatte. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...