VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel: Geschäftsklima durchwachsen

Teilen

Die meisten Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anlagen für die Photovoltaik in Deutschland konnten zum Ende des dritten Quartals eine positive Entwicklung bei der Auftragslage verzeichnen. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) zeige, dass sie bei 52 Prozent der Unternehmen besser gewesen sei als im Vorjahreszeitraum. 46 Prozent der Unternehmen hätten eine vergleichbare Auftragslage, teilte der VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel nun mit.

Dennoch habe sich die konjunkturelle Dynamik für den Photovoltaik-Maschinenbau im Vergleich zum Frühjahr sichtbar verlangsamt. So erwarteten nur noch etwa 17 Prozent ein Umsatzplus für das laufende Geschäftsjahr; zehn Prozent weniger als noch im Frühjahr. Grund dafür sei unter anderem der anhaltende Photovoltaik-Handelsstreit in den USA. „Wir sind fulminant ins Jahr gestartet. Umsätze und Auftragseingänge konnten in der ersten Jahreshälfte um über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zulegen. Die Verschärfung der US-Anti-Dumpingzölle auf chinesische und taiwanesische Solarprodukte hat die konjunkturelle Erholung der Branche allerdings spürbar gebremst“, erklärt Peter Fath, Geschäftsführer der RCT Solutions GmbH und Vorsitzender von VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel. Dies habe auch direkte Auswirkungen auf die deutschen Photovoltaik-Maschinenbauer. Die aktuelle Marktschwäche habe neben der niedrigen Kapazitätsauslastung auch eine Anpassung der Belegschaft zur Folge. So berichten dem VDMA zufolge 53 Prozent der Unternehmen eine unterdurchschnittliche Auslastung. 43 Prozent planten bei der künftigen Personalentwicklung einen Abbau von Stellen. Außerdem fokussierten sie sich stärker auf Effizienzsteigerung in Produktion, Logistik und Personal sowie die Steigerung der eigenen Marktanteile, ergab die Umfrage des VDMA.

Hoffnung für die Photovoltaik-Zulieferer gebe es aber von Seiten des Installationsmarktes. Marktforscher rechnen mit einem Photovoltaik-Zubau von bis zu 50 Gigawatt weltweit in diesem Jahr. In diesem Zuge werde es auch Ankündigungen von Investitionen in neue Fabriken und Produktionslinien, so die Meinung der Analysten. „Der VDMA schätzt, dass sich die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage Ende 2014 schließen wird. Das bedeutet für Anfang 2015 steigende Investitionen in moderne Ausrüstung und Technologie. Für den sich abzeichnenden Investitionszyklus ist der deutsche Photovoltaik-Maschinenbau aus unserer Sicht bestens gerüstet“, sagt Florian Wessendorf, Geschäftsführer bei VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel. Für das kommende Jahr erwarteten die deutschen Photovoltaik-Maschinenbauer daher auch ein Umsatzwachstum von gut 16 Prozent.

Die mittel- und langfristigen Perspektiven für die Unternehmen seien daher auch intakt. „Auch wenn wir derzeit eine Abkühlung des Marktumfeldes spüren, bleiben wir für die Zukunft optimistisch. Alle Indikatoren sprechen dafür, dass der deutsche Photovoltaik-Maschinenbau seine Schlüsselstellung als Innovationsmotor und Lösungsanbieter in der Photovoltaik-Produktion behaupten wird.“, betont Fath. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.