Canadian Solar und GCL-Poly gründen Joint Venture

Teilen

Canadian Solar hat ein Joint Venture mit GCL-Poly Solar System Integration gegründet. Es sei geplant, ein Werk zur Herstellung von kristallinen Solarzellen in Funing in der chinesischen Provinz Jiangsu zu bauen, teilte das Photovoltaik-Unternehmen mit Sitz in Guelph mit. Die Vereinbarung sehe vor, dass Canadian Solar 80 Prozent und die Tochterfirma von GCL-Poly Energy 20 Prozent an dem neuen Unternehmen halte. In einer ersten Ausbauphase solle die Fabrik eine jährliche Produktionskapazität von 300 Megawatt haben.

Die multikristallinen Solarzellen, die in dem neuen Werk produziert werden sollen, sollen einen Wirkungsgrad von 19 Prozent haben, wie es weiter hieß. Produktionsstart sei voraussichtlich zum Jahresende. Die neue Fabrik könne danach noch bis zu einer Kapazität von 1,2 Gigawatt ausgebaut werden. Der weitere Ausbau solle aber von den Marktbedingungen abhängig gemacht werden, teilte Canadian Solar weiter mit. Das kanadisch-chinesische Photovoltaik-Unternehmen erweitert mit dem Neubau seine jährlichen Fertigungskapazitäten für Solarzellen auf insgesamt 1,56 Gigawatt.

GCL-Poly sei bereits der größte Waferlieferant für Canadian Solar. Mit dem Joint Venture werde die Zusammenarbeit nun ausgebaut, erklärte der Vorstandschef von Canadian Solar, Shawn Qu. Erst kürzlich hatte der Photovoltaik-Hersteller angekündigt seine Modulkapazitäten auf insgesamt drei Gigawatt ausbauen zu wollen. (Sandra Enkhardt)