Wirsol E-Mobility ebenfalls insolvent

Teilen

Die Wirsol E-Mobility GmbH hat in dieser Woche beim Amtsgericht Karlsruhe einen Insolvenzantrag gestellt. Das vorläufige Verfahren sei nun eröffnet worden und der Rechtsanwalt Steffen Rauschenbusch zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden. Nach Angaben von Wirsol sind drei Mitarbeiter von der Zahlungsunfähigkeit betroffen. Die Sparte hatte Wirsol erst im Oktober 2012 gegründet, da sich erneuerbare Energien und Elektromobilität gut ergänzten. Kern des Wirsol-Sortiments sollten sogenannte Pedelecs und E-Scooter sein.

Erst Ende Oktober eröffnete das Amtsgericht Karlsruhe für die Wirsol Gruppe, die Wirsol Solar AG, die Wirsol Deutschland GmbH und die Wirsol Solar System GmbH ein vorläufiges Insolvenzverfahren. Der Rechtsanwalt Markus Ernestus ist zum vorläufigen Insolvenzverwalter bei den Verfahren bestellt worden. Bis zum Jahresende sind die Gehälter der Mitarbeiter über das Insolvenzgeld gesichert. Bis dahin hofften das Photovoltaik-Unternehmen und der vorläufige Insolvenzverwalter auf eine Lösung. Über die aktuellen Fortschritte in den Verfahren war zunächst nichts zu erfahren. Noch vor den vorläufigen Insolvenzverfahren plante Wirsol ein sogenanntes Schutzschirmverfahren. Diese Sanierung in Eigenregie soll nach Medienberichten aber am Widerstand der Gläubiger gegen ein solches Verfahren gescheitert sein. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.