Centrosolar kann Entschuldung beginnen

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung haben am Mittwoch auch die Aktionäre für das Maßnahmenpaket zur Sanierung der Bilanz gestimmt, wie die Centrosolar Group AG mitteilte. Damit kann das Münchner Photovoltaik-Unternehmen nun seinen Kapital- und Schuldenschnitt vornehmen. Im Wesentlichen seien folgende Beschlüsse gefasst worden: zunächst werde das Grundkapital von gut 20,35 Millionen Euro auf 814.057 Euro herabgesetzt. Die Zahl der Aktien verringere sich im ersten Schritt im Verhältnis 25 zu 1. Als nächster Schritt sei beschlossen worden, das Grundkapital wieder zu erhöhen. Dabei sollen die Inhaber der Wandelschuldanleihe das Recht erhalten, im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung ohne weitere Gegenleistung insgesamt 5.500.000 neue Aktien des Photovoltaik-Unternehmens über die neu zu schaffende Abwicklungsstelle zeichnen zu können. Damit werden die Anleihegläubiger künftig eine Mehrheit an Centrosolar halten.

Das Photovoltaik-Unternehmen rechnet damit, dass die Maßnahmen im zweiten Halbjahr umgesetzt werden. Die Anleihe bleibe bis wenige Tage vor dem Beginn der Erwerbsfrist, die voraussichtlich Ende des dritten Quartals sein werde, im Freiverkehr handelbar, hieß es weiter. Die Gläubiger hatten bereits am Dienstag zugestimmt, ihre Schuldverschreibungen zum Zwecke der Einbringung in die Centrosolar Group AG auf ein Kreditinstitut als Abwicklungsstelle zu übertragen. (Sandra Enkhardt)