Banken kündigen Sunways Kreditlinien

Teilen

Ein neuer Tiefschlag für die Sunways AG aus Konstanz. Die Banken haben nach einer Mitteilung des Photovoltaik-Herstellers aufgrund der wirtschaftlichen Lage der Solarindustrie und des Unternehmens von ihrem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch gemacht. Ursprünglich hatten die Banken die Kreditlinien über insgesamt 6,6 Millionen Euro bis zum September 2013 gewährt. Nun zogen die finanzierenden Banken aber die Notbremse. Gleichzeitig sei die Verwertung der von Sunways gestellten Sicherheiten eingeleitet worden, hieß es weiter. Unabhängig von der außerordentlichen Kündigung der Kreditlinien verhandle der Vorstand des Photovoltaik-Herstellers mit den Banken über die Rückzahlung der Kredite, hieß es weiter. Damit solle zugleich die Finanzierung für einen Fortbestand des Unternehmens gesichert werden.

Vor dem Hintergrund der Kündigung sowie den laufenden Gesprächen mit Banken und Gläubigern hat Sunways die Veröffentlichung seiner Geschäftszahlen verschoben. Der ursprünglich für den 30. April angesetzte Termin zur Bekanntgabe des Jahresabschlusses sowie des Jahresfinanzberichts 2012  sei davon betroffen sowie die Vorlage der Halbjahreszahlen 2013. Die neuen Termine will Sunways schnellstmöglich veröffentlichen.

Vor mehr als einem Jahr war der chinesische Konkurrent LDK Solar bei Sunways eingestiegen. Der Konzern steckt aber nach zwei sehr verlustreichen Jahren selbst tief in der finanziellen Klemme. In der vergangenen Woche verkündet LDK Solar zudem, dass es wegen fehlender finanzieller Mittel eine fällig Wandelschuldverschreibung über mehr als 24 Millionen US-Dollar nicht zurückzahlen konnte. (Sandra Enkhardt)