Conergy baut Anlagen ohne Förderung in Spanien

Teilen

Der Hamburger Systemanbieter Conergy setzt vermehrt auf den spanischen Markt. Die erste Eigenverbrauchsanlage ohne Förderung wurde im Oktober vergangenen Jahres auf dem Dach des Bio-Restaurants „La Sal Varador“ in Barcelona installiert. Seit dem sind 13 weitere Projekte hinzugekommen, deren erzeugter Stroms zu nahezu 100 Prozent selbst vor Ort verbraucht wird. Insgesamt kommen die 14 Projekte auf eine Leistung von rund 75 Kilowatt. Netzstromkosten von 15 bis 17 Eurocent pro Kilowattstunde stünden in Spanien Stromgestehungskosten aus Photovoltaik von 10 Cent gegenüber. Nach Einschätzung von Conergy sind dies gute Voraussetzungen für weitere Eigenverbrauchsanlagen, die gänzlich ohne Solar-Förderung und Einspeisevergütung auskommen.

Die beiden neuesten Anlagen mit 100 Prozent Eigenverbrauch befinden sich auf einem Ferien- und Wochenendhaus in Barcelona sowie auf der landwirtschaftlichen Kooperative in der Provinz Castellón. Mit einer 4,2-Kilowatt-Anlage deckt die Kooperative in Castellón laut Conergy rund ein Viertel ihres gesamten jährlichen Strombedarfs und spart so pro Jahr rund 1.500 Euro an Stromkosten. Das neue Projekt in Barcelona befindet sich auf dem Ferien- und Wochenenddomizil eines Kunden. Nach einer Analyse des Lastprofils sei die Anlage dort so ausgelegt worden, dass in der Abwesenheit des Besitzers so gut wie keine Stromkosten anfallen, beispielsweise für den Betrieb der Wasserumwälzpumpe des Swimmingpools oder der Kühlschränke.

Die insgesamt 14 Anlagen sind sowohl auf Privathäusern als auch auf Dächern von Gewerbebetrieben installiert, sagt Conergy Spanien-Chef Luis Jiménez Gutierrez. „Ein landwirtschaftlicher Betrieb hat jedoch ein anderes Lastprofil als ein Restaurant oder ein Privathaushalt.“ Daher bietet Conergy nun ein Berechnungstool für die Auslegung von Eigenverbrauchsanlagen ohne Einspeisevergütung an, das auf den bisherigen Erfahrungen des Unternehmens in diesem Marktsegment basiert. Mit diesem Tool werde Conergy nun Partner bei der Entwicklung und Umsetzung von Photovoltaik-Kraftwerken ohne Einspeisevergütung unterstützen. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.