Mehr Strom – weniger Atom

Teilen

Die Vergütung für Solarstrom war noch nie so niedrig wie 2012 – nämlich um die 17 Cent pro Kilowattstunde. Aber noch nie wurde so viel Solarstrom produziert wie im letzten Jahr. Solarenergie wird immer preiswerter – vor allem dank der Massenproduktion von PV-Anlagen, die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz initiiert wurde.

Durch diese Entwicklung hat Deutschland 2012 mehr Strom exportieren können als je zuvor – hauptsächlich in die Niederlande. Das geht aus den vorläufigen Daten der  Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hervor.

Der Überschuss lag bei 23 Milliarden Kilowattstunden – der bisherige Spitzenwert lag im Jahr 2008 bei 22,8 Milliarden. Der neue Überschuss entspricht einem Viertel des in Deutschland produzierten Atomstroms.

Diese Zahlen sind deshalb so erstaunlich, weil noch vor wenigen Wochen interessierte Kreise der alten Energiewirtschaft – wieder einmal – vor einer „Stromlücke“ oder gar vor einem „Blackout“ gewarnt haben.

Die Wirklichkeit sieht wie schon 2011 ganz anders aus: Wachsende Stromüberschüsse und Stromexporte.

Entgegen der Befürchtungen und der Bedenken gegen die Energiewende ist also auch 2012 die Stromerzeugung in Deutschland trotz der Schließung von sieben AKW im Jahr 2011 nicht zurückgegangen, sondern gestiegen – vor allem dank der erneuerbaren Energien.

Die Entwicklung der Atomenergie sieht so aus: Im Jahr 2.000 wurden noch 170 Milliarden Kilowattstunden produziert, 2005 noch 141, im Fukushima-Jahr 2011 waren es noch 108 und 2012 gerade mal 99 Milliarden.

Hingegen stieg die Produktion der erneuerbaren Energien im letzten Jahr auf 135 Milliarden Kilowattstunden von 38 Milliarden im Jahr 2.000. Deutschland wird erneuerbar. 

Der weitere Anstieg von Solar- und Windstrom im neuen Jahr wird die Produktion von fossil-atomarem Strom zusätzlich zurückdrängen und die Klimabilanz hierzulande verbessern. Dank dieser Entwicklung fallen seit Wochen auch die Preise an der Leipziger Strombörse.

Allerdings geben die großen Stromversorger diese sinkenden Preise nicht an ihre Kunden weiter, sondern behaupten, die Erneuerbaren würden die Strompreise verteuern.

– Der Autor ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte aufwww.sonnenseite.com. Franz Alt schreibt dort regelmäßig. –

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.