Solar Millennium verkauft Anteile an Arenales

Teilen

Solar Millennium hat seine 26-prozentigen Anteile an dem andalusischen Photovoltaik-Projekt Arenales endgültig verkauft. Das Kartellamt habe dem Verkauf an die Steag 1 Beteiligungsgesellschaft GmbH, einer hundertprozentige Tochter des deutschen Energieversorgers Steag, zugestimmt. Am Dienstag seien die Anteile auf den neuen Eigentümer übertragen worden, bestätigte der Insolvenzverwalter Volker Böhm. Alle Vertragsbedingungen seien nun erfüllt und die Transaktion damit abgeschlossen. Mit dem Verkauf fließe das investierte Eigenkapital zuzüglich eines Gewinnaufschlags zurück an Solar Millennium. Der Kaufpreis bewege sich in zweistelliger Millionenhöhe, hieß es weiter.

„Es ist ein großer Erfolg, dass es trotz der äußerst schwierigen Umstände gelungen ist, mit dem Verkauf der Anteile an die Steag die Fortsetzung dieses wichtigen Kraftwerk-Projektes zu sichern“, sagte Volker Böhm von der Kanzlei Schultze & Braun. Der Kaufvertrag für das noch im Bau befindliche 50-Megawatt-Projekt war bereits im Juli unterzeichnet worden. Die inzwischen insolvente Solar Millennium hatte im vergangenen Jahr 26 Prozent der Anteile erworben. Dem Insolvenzverwalter war es gelungen, durch die Fortführung des Projekts die Grundlage für den nun erfolgten Verkauf zu legen, wie es weiter hieß. Dem Verkauf standen schon im Vorfeld langwierige Verhandlungen mit den beteiligten Banken, sowie der Mitgesellschafter RREEF und OHLI im Weg. (Jacob Paulsen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.