Entscheidet der Klimawandel die US-Wahl?

Teilen

Plötzlich hat der US-Wahlkampf ein neues Top-Thema: Den Klimawandel. Ausgerechnet das! Und ausgerechnet in den USA!  Klimawandel ist für die Partei der Republikaner und für ihren Kandidaten Mitt Romney bisher „sozialistische Propaganda“ und unbewiesene Panikmache. Die meisten US-Wählerinnen und –Wähler haben das geglaubt, aber dann kam der Sturm Sandy, tötete um die 100 Menschen und richtete Schäden von über 50 Milliarden Dollar an. Wenige Jahre zuvor hatte der Sturm Katrina in New Orleans Schäden von über 100 Milliarden Dollar hinterlassen. Jetzt also mit Sandy noch ein Zeichen dafür, dass der Klimawandel, climate change, vielleicht doch mehr ist als die Erfindung von durch geknallten Klimaforschern.

New Yorks Bürgermeister Walter Bloomberg , einst Republikaner, jetzt parteilos, ruft sogar zur Wahl des Demokraten Barack Obama auf. Seine überraschende Begründung: „Unser Klima ändert sich. Und ob die Zunahme extremer Wetterlagen, die wir in New York und in der Welt erlebt haben, eine Folge davon sind oder auch nicht: Das Risiko, dass es so sein könnte – angesichts der Zerstörung dieser Woche – sollte alle gewählten Führer dazu zwingen, sofort zu handeln“, schrieb der frühere Republikaner Bloomberg.

Und plötzlich erinnern sich viele US-Wähler daran, dass es auch im August dieses Jahres in den USA Naturschäden in Milliardenhöhe gab: Ungewohnte Trockenheit, Dürre, Ernteausfälle, hohe Weizen- und Sojapreise. Alles Zufall?

Obama, so schreibt der Bürgermeister von New York jetzt, habe in den vergangenen Jahren richtige Schritte für den Klimaschutz eingeleitet. Romney dagegen habe bei diesem Thema versagt – er sei „enttäuschend“.

Romney hält Klimaschutz und Katastrophenschutz für einen Luxus. Die Republikaner leugnen climate change grundsätzlich. Obama hat zumindest versucht, an Lösungen zu arbeiten, wurde aber von den Republikanern permanent ausgebremst. Er bekam keine Mehrheiten.

Beide Kandidaten liefern sich wenige Tage vor der Wahl am kommenden Dienstag ein Kopf an Kopf-Rennen. Entscheidet jetzt ausgerechnet dieses so lange vernachlässigte Thema die US-Präsidentenwahl? Das ist nach Meinung von Wahlforschern zumindest möglich. Die Regierung Obama hat immerhin 80 Milliarden Dollar in grüne Technologien investiert. Selbst harte Kritiker des Präsidenten in den Reihen der Republikaner haben in den letzten Tagen Obama für sein Krisenmanagement in der Naturkatastrophe von New York gelobt.

Der Autor ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat.

Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte aufwww.sonnenseite.com. Franz Alt schreibt dort regelmäßig. Seine interessantesten Kommentare werden wir künftig auch  aufwww.photovoltaik.eu veröffentlichen.

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.