Q-Cells hat Ärger mit Kunden

Das erste Quartal 2011 ist für Q-Cells nicht besonders gut gelaufen. Eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr wagt das Photovoltaik-Unternehmen aus Sachsen-Anhalt immer noch nicht. Wie nun aus den Zahlen für das erste Quartal 2011 hervorgeht, hat Q-Cells arge Probleme mit einigen Kunden. Es sei zu „sehr kurzfristigen Auslieferungsstornierungen einiger Zellkunden“  gekommen. Dies betreffe Verträge mit 32 der insgesamt 55 Kunden und einen Lieferumfang von 270 der insgesamt 800 Megawatt. Damit liege das abgenommene Volumen an Solarzellen etwa 30 Prozent unter den vertraglichen Verpflichtungen, räumt das Photovoltaik-Unternehmen ein. Mit den restlichen Kunden seien bereits „Änderungsvereinbarungen unterzeichnet“ worden. Dies bedeutet, dass Q-Cells den Kunden Preisnachlässe oder andere Vertragsanpassungen gewährt hat. Während der Präsentation der Zahlen kündigte Q-Cells-Chef Nedim Cen an, dass sein Unternehme seine rechtliche Position gegenüber den Vertragspartner energischer durchsetzen wolle. (Sandra Enkhardt)