„Solar Impulse“ landet in Brüssel

Teilen

Die "Solar Impulse HB-SIA" ist am Freitag vom schweizerischen Payerne in die belgische Hauptstadt Brüssel geflogen. Während der 12 Stunden und 59 Minuten in der Luft sei das Flugzeug allein mit Photovoltaik betrieben worden. Um 21:39 Uhr sei das Solarflugzeug sicher auf dem Flughafen in Brüssel gelandet und von einer feiernden Menschenmenge begrüßt worden, teilte das Team mit. Das Solarflugzeug habe auf seinem Weg Frankreich und Luxemburg überquert. Pilot Andre Borschberg zeigte sich nach der Landung sehr zufrieden und glücklich über seinen Flug, bei dem er weder Benzin gebraucht noch Lärm oder Verschmutzung verursacht habe. Das Flugzeug legte den 630 Kilometer langen Flug in einer Durchschnittgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde zurück.  

Die beiden Forscher und Gründer des Projekts, Bertrand Piccard und André Borschberg, wollen im Jahr 2012 mit dem Solarflugzeug erstmals die Welt umrunden – ohne jeglichen Treibstoff und Schadstoffausstoß. Dabei soll bewiesen werden, dass mit der gespeicherten Sonnenenergie ein Flug durch die Nacht möglich ist. Die Motoren von "Solar Impulse HB-SIA" werden allein von Photovoltaik-Zellen auf den Tragflächen angetrieben. Auf den Flügeln sind 12.000 hauchdünne Solarzellen aus monokristallinem Silizium eingelassen. Die Solarzellen mit einer Gesamtoberfläche von 200 Quadratmetern haben einen Wirkungsgrad von 22 Prozent. Für den Nachtflug sind Batterien an das Flugzeug angebracht. Sie wiegen 400 Kilogramm, was immerhin ein Viertel des Gesamtgewichts ausmacht. (Sandra Enkhardt)