photovoltaik-Leserfrage

Teilen

Ich will ein Flachdach begrünen und mit einer Solaranlage ausstatten. Ich habe mir ein Kunststoffwannensystem angeschaut, das normalerweise mit Kies oder anderen Beschwerungen gefüllt wird. Wenn ich das Dach zwischen den Wannen begrüne, wären allerdings zwischen Substrat und Modulunterkante nur wenige Zentimeter Platz. Welcher Mindestabstand sollte auf einem extensiv begrünten Flachdach eingehalten werden, um Verschattung zu vermeiden? (Torsten Kettel, Riesa)

Zu hoch wachsende Pflanzen auf einem Gründach mit Photovoltaikanlage können durch Verschattung den Ertrag der Anlage schmälern. Man sollte sich also genau überlegen, welche Begrünung man wählt. Unter einer extensiven Begrünung versteht man eine geschlossene Flächenvegetation aus widerstands- und anpassungsfähigen Gräsern, Kräutern und Moosen. Diese Pflanzen haben eine geringe Wuchshöhe und werden meist nicht größer als fünfbis sieben Zentimeter. Manchmal kann es aber auch vorkommen, dass einzelne Pflanzen bis zu 20 Zentimeter hoch wachsen. Der Abstand zwischen Substrat und Modulunterkante sollte demzufolge bei dieser Art der Begrünung mindestens 15 bis 20 Zentimeter betragen. Weil nicht auszuschließen ist, dass der Pflanzenwuchs auch einmal üppiger ausfällt als erwartet, sollten Sie schon bei der Planung berücksichtigen, dass das Dach begehbar ist und die Pflanzen gekürzt und gepflegt werden können.

Wenn Sie geschlossene Wannen verwenden, diese mit Kies oder Betonklötzen beschweren und darauf das Substrat für die Pflanzen aufbringen, könnte der Abstand zwischen Modulunterkante und Substrat zu klein sein. Sie könnten die Wannen zusätzlich aufständern, um den Abstand zu vergrößern. In diesem Fall sollte aber geklärt sein, ob die neu geschaffene Konstruktion der Windlast standhält, und eventuell übernimmt der Hersteller für diese Installation keine Garantie. Da die Wannen außerdem eine geschlossene Rückwand haben, kann die Fläche direkt unter dem Modul nur schwer begrünt werden. Damit wird ein Synergieeffekt, den eine Solaranlage in Kombination mit einer Begrünung bietet, allerdings verspielt: Schließlich erhöht die Verdunstungskühlung der Pflanzen die Effizienz der Photovoltaikanlage. Eine Alternative wäre, ein speziell für Solargründächer konzipiertes Aufständerungssystem zu wählen. Diese Systeme sind so konstruiert, dass das Substrat die Beschwerungsfunktion übernimmt. Durch die offene Konstruktion gibt es auch eine gute Hinterlüftung und die Begrünung kann auch direkt unter dem Modul erfolgen und so größere Kühlungseffekte ermöglichen.

Stellen auch Sie Ihre Frage an unsere Redaktion! redaktion@photovoltaik.eu

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.