Solarworld expandiert nach Katar

Teilen

Die Reisen von Solarworld-Chef Frank Asbeck auf die Arabische Halbinsel tragen erste Früchte. Der Konzern gab bekannt, dass er im Nordosten des Emirats Katar die erste Produktionsstätte für Polysilizium errichten werde. An dem neu gegründeten Joint Venture ist das deutsche Photovoltaik-Unternehmen zu 29 Prozent beteiligt, wie es weiter hieß. 70 Prozent der Anteile an der Joint Venture Qatar Solar Technologies (QST) halte die Qatar Foundation und ein Prozent die Qatar Development Bank. Mehr als 500 Millionen US-Dollar wolle die QST mit Sitz im Emirat Katar in den Aufbau des Werks investieren. Es werde in der ersten Aufbaustufe eine Kapazität zur Herstellung von 3600 Tonnen hochreinem Polysilizium haben, teilte Solarworld am Montag mit. Der Start der Produktion ist demnach für das dritte Quartal 2012 geplant. Am geplanten Standort Las Laffan Industrial City gebe es zudem eine hervorragende Infrastruktur, an dem die gesamte Wertschöpfungskette bis hin zum fertigen Photovoltaik-Modul abgedeckt werden könne.

Solarworld betonte, dass es mit der neuen Produktionsstätte seine Silizium-Versorgung zusätzlich zu den bestehenden Eigenkapazitäten und Langfristverträgen weiter absichere. Die Centrotherm Photovoltaics AG werde das Equipment für den Aufbau der Produktionslinie liefern. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.