Neuer Branchen-Index

Die Bedeutung der Photovoltaik für den Energiemix wächst. Diesem Trend tragen ab sofort Deutsche Börse und ABN Amro Rechnung. Sie haben einen neuen Aktienindex aufgelegt, der die Performance der 30 größten und liquidesten Unternehmen des Sektors abbildet: den Photovoltaik Global 30 Index. Die Auswahl der Aktien und ihre Gewichtung nach Marktkapitalisierung stellt sicher, dass der Index die Entwicklung der internationalen Solarbranche repräsentativ nachzeichnet.

Keine Frage – die Finanzkrise hat den Sektor gebeutelt. Der Basiswert des Indexes liegt bei 100 Punkten und bezieht sich auf den 16. September 2005. Ende 2007 wurde mit 206,19 Punkten der höchste Wert der Historie erreicht, aber Ende 2008 begann eine rasante Talfahrt, die am 9. März 2009 mit 40,35 Punkten ihren tiefsten Stand erreichte. Der aktuelle Wert (Stichtag: 10. Juni 2009) liegt immerhin wieder bei 74,2.

Grund für die Verbesserung ist die überwiegend positive Performance der im Index enthaltenen Unternehmen im Vergleich zum Vormonat (Stichtag: 10. Mai 2009). Canadian Solar beispielsweise verzeichnet einen Kurssprung von stolzen 92,59 Prozent: Der Modulhersteller mit Hauptsitz in Kanada und Produktion in China hatte zuvor strategische Kontakte zu chinesischen Banken und Behörden gemeldet – und eine Vertriebsvereinbarung mit dem koreanischen Solar-Projektierer Topinfrasolar. Auch Renesola gehört mit 83,9 Prozent Kurszuwachs zu den Gewinnern: Der Waferproduzent hat sich vor wenigen Wochen durch den Kauf des PV-Herstellers JC Solar zu einem integrierten Unternehmen gemausert – mit Kunden in Europa, China, Afrika, Japan und Nordamerika. Das Modell erinnert an Yingli, mit im Vergleich zum Vormonat 74,32 Prozent Kursgewinn ein weiterer Index-Spitzenreiter. Das Unternehmen legte zwar kürzlich eher durchwachsene Zahlen vor, profitiert aber von dem neuen PV-Interesse in China und akquiriert laufend neue Aufträge.

Nicht so gut lief der Monat für PV Crystalox, die Aktie verlor 25,91 Prozent – eine Reaktion auf die jüngste Gewinnwarnung für das erste Halbjahr 2009. Auch an Q-Cells gingen das schwierige Marktumfeld und die aktuelle Skepsis vieler Analysten nicht spurlos vorüber; der Kurs sank um 11,01 Prozent.