Speichersystem Lessy

Die Verbände fordern unter anderem die Abschaffung der Doppelbelastung für Speicher bei den Netzentgelten.
Foto: Evonik Industries AG

Ungewöhnliche Allianz kämpft für weniger Hemmnisse für Energiespeicher

29. Januar 2016 | Speicher und Netze, Topnews

Mit einem Appell haben sich sechs Verbände an die Politik gewandt. BDEW, BEE, bne, BVES, VDMA und VKU fordern im Zuge des Strommarktgesetzes, die Benachteiligung von Energiespeichern zu beseitigen.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Mit einem „Appell zum Abbau bestehender Hemmnisse für Energiespeicher“ haben sich BDEW, BEE, bne, BVES, VDMA und VKU an die Mitglieder der Bundestagsausschüsse für Wirtschaft und Energie sowie Umwelt gewandt. Sie fordern im Zuge des Strommarktgesetzes, das die Bundesregierung kürzlich in den Bundestag eingebracht hat, einheitliche Gesetzesrahmen für Energiespeicher zu schaffen. „Die unterzeichnenden Verbände beobachten mit großer Sorge, dass sich die energiewirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen für den Betrieb von Energiespeichern, entgegen der steigenden Bedeutung solcher Technologien für ein stabiles, sicheres und kostengünstiges Energiesystem sowie für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende insgesamt, in den vergangenen Jahren verschlechtert haben“, heißt es in dem gemeinsamen Brief an die Bundestagsabgeordneten. Dies gelte für Batteriespeicher, Pumpspeicherkraftwerke und Power-to-Gas-Anlagen. Insbesondere die Einstufung von Energiespeichern als „Letztverbraucher“ belaste Betreiber mit Entgelten und Abgaben, die den wirtschaftlichen Betrieb gefährdeten, heißt es bei den Verbänden weiter.

Es wird betont, dass im Zuge der Energiewende Speicher entscheidend für den Erfolg seien, da sie schwankende Einspeisungen von Photovoltaik- und Windkraftanlagen schnell ausgleichen könnten. Derzeit seien aber gerade systemrelevante Pumpspeicherwerke von Stilllegung bedroht oder Neubauprojekte würden abgesagt. Andere Speichertechnologien wie Batterien oder Power-to-Gas-Anlagen kämen nur sehr langsam in den Markt, weil ihre Wirtschaftlichkeit durch die Abgaben belastet werde. So müssten zweimal Netzentgelte für das Be- und Entladen der Batteriespeicher gezahlt werden. Die Verbände weisen darauf hin, dass sich auch der Bundesrat in seiner Stellungnahme zum Strommarktgesetz gegen diese Doppelbelastung ausgesprochen habe, die es ansonsten auch für keine andere Technologie gebe.

Die Verbände sehen zudem die Gefahr, dass Deutschland international benachteiligt wird, wenn Speicher weiterhin als Letztverbraucher eingestuft würden. In anderen europäischen Ländern gebe es keine oder erheblich geringere Netzentgelte für Energiespeicher. „Gleiche Wettbewerbsbedingungen sind jedoch die zentrale Voraussetzung für einen gesamteuropäischen Energiebinnenmarkt“, so die Verbände weiter. Daher sollten im Zuge des aktuellen Gesetzgebungsverfahrens Energiespeicher rechtlich und ordnungspolitisch sinnvoll eingestuft werden. „Der Abbau regulatorischer Hemmnisse, geeignet wettbewerbliche Startbedingungen sowie die Weiterentwicklung des Strommarktdesigns insgesamt sind Grundvoraussetzungen für angemessene wirtschaftliche Rahmenbedingungen für Energiespeicher“, appellieren die Verbände. Es müsse hinsichtlich der Energiewende ein einheitlicher Rechtsrahmen für Energiespeicher und andere Flexibilitätsoptionen geschaffen werden. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Rüdiger Naumann aus Zschepplin | http://web.de

Dienstag, 02.02.2016 21:38

Der Branche kann nur geholfen werden, wenn der Strompreis steigt und die Speicher beim Sparen transparent helfen können. Dazu fehlen aber die intelligenten Stromzähler. Diese nachzurüsten kostet Geld, [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 1 von 1

Rüdiger Naumann aus Zschepplin | http://web.de

Dienstag, 02.02.2016 21:38

Der Branche kann nur geholfen werden, wenn der Strompreis steigt und die Speicher beim Sparen transparent helfen können. Dazu fehlen aber die intelligenten Stromzähler. Diese nachzurüsten kostet Geld, welches für das moderne Energie-Management nicht investiert wird. Erst, wenn der Nutzen auch beim Endkunden ersichtlich ist, wird sich etwas ändern.
Wo ist denn der günstige Strom aus Windenergie?
Warum gibt es kein nationales Zusammenspiel von Erzeuger/Verbraucher in Deutschland?
Antwort: der Endverbraucher trägt die Risiken, also unabsehbare Kosten ähnlich Atomausstieg, und eine Scharr Banker streicht die Gewinne ein. Das ist quer durch alle Wirtschaftszweige heute schon Realität.

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika