Skip to content

Magazin Archiv 02 / 2008

98 Prozent und mehr

Liebe Leserin, lieber Leser! Sowohl Module als auch Wechselrichter werden je nach Betrachter gern als das Herz einer Photovoltaikanlage bezeichnet. Wie dem auch sei, eins steht fest: Ohne die Module geht gar nichts und ohne Wechselrichter kommt der Photovoltaikstrom nicht ins Netz. Wo er aber hingehört, damit wir die Energiewende so schnell wie möglich schaffen. […]

Jahr der Rekorde Bedarfsgerechte Einspeisung fördern

PV-Boom: Die Stagnation ist vorbei. 2007 war für die deutsche Photovoltaikbranche ein Jahr der Rekorde. Bei der Produktion, beim Umsatz, beim Zubau und bei neu geschaffenen Arbeitsplätzen wurden Höchstmarken gesetzt. Auch für 2008 erwartet der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) zweistellige Wachstumsraten.

Vergütung nochmals auf den Prüfstand

Kampf um PV-Förderung: Der stellvertretende Vorsitzende der SPD–Bundestagsfraktion Ulrich Kelber fordert Nachbesserungen beim EEG. Er kritisiert den vorgesehenen Degressionssprung bei der Photovoltaik im kommenden Jahr. Gegenüber den Brüsseler Plänen für einen Ökostromhandel fordert er eine massive Abwehrhaltung.

Mogelpackungen täuschen Stromkunden

Kuhhandel: Energieriesen, die so genannten Ökostrom verkaufen, aber munter weiter Atom- und Kohlestrom erzeugen, haben die Branche der erneuerbaren Energien in Misskredit gebracht. Schuld ist das RECS, das Renewable Energy Certificates System.

„Atomsubventionen beenden!“

Der hessische SPD-Bundestagsabgeordnete und Eurosolar-Präsident Hermann Scheer fordert ein Ende der Subventionierung von Atomstrom. Die steuerfreien Rückstellungen für die Entsorgung seien de facto milliardenschwere zinsfreie Darlehen für die Betreiber von Kernkraftwerken, kritisiert er. Wenn es nach ihm geht, sollen die Rückstellungen künftig in einen öffentlich-rechtlichen Fonds fließen.

Düstere Stimmung bei den SHK-Betrieben

Geteilter Markt: Der BSW-Solar meldete 2007 Umsatzrekorde, aber beim Handwerk kommt der Zuwachs offenbar nicht an. Die SHK-Handwerker sehen in der Photovoltaik kaum eine Zukunft, die Stimmung ist schlechter als im Vorjahr. Die Elektrobetriebe prognostizieren eine anhaltende Konjunktur.

Ausverkauf der Lagerbestände

Leere Hallen: Zum Jahresbeginn ist der Modulmarkt leergefegt, denn die große Nachfrage im Inland konkurriert mit lukrativen Geschäften der Hersteller im Ausland. Und: Die Modulpreise steigen wieder.

Viele Gewinner und ein ganz großer Verlierer

Rückblick: 2007 war für die börsennotierten Solarunternehmen ein aufregendes Jahr. Neben teils spektakulären Gewinnsteigerungen von weit über 100 Prozent gab es auch einige tiefe Stürze. Insgesamt legten die Photovoltaik-Firmen aber eine beeindruckende Performance hin, die hoffentlich nicht durch die jüngste Börsenkrise wieder zunichte gemacht wird.

Das Ziel: Kosten für Solarstrom senken

Auf Einkaufstour: Der US-Halbleiterausrüster Applied Materials stärkt seine Solarsparte. Für 225 Millionen Euro übernahm er nun den italienischen Maschinenbauer Baccini. Zuvor kaufte er bereits die beiden Solartechnikspezialisten Applied Films und HCT Shaping Systems auf. Mark Pinto, Technikvorstand von Applied Materials, erläutert die Strategie.

Modulkauf ist Vertrauenssache

Käuferverhalten: Bei der Auswahl eines Herstellers oder Lieferanten von Photovoltaik-Modulen steht das Vertrauen in den Geschäftspartner im Mittelpunkt. Das ist das Ergebnis einer Online-Befragung im Rahmen eines Forschungsprojekts der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen.

Die Webseite nutzt Cookies, um anonym die Zahl der Besucher zu zählen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close