Grüner Wasserstoff ist unverzichtbar für Klimaschutz und Energiewende

Hans-Josef Fell

Teilen

Grüner Wasserstoff ist ein wesentliches Standbein für Klimaschutz und Energiewende. Klar ist, Wasserstoff ist nur dann grün, wenn er über Elektrolyse aus Ökostrom produziert oder über biotechnologische Verfahren beispielsweise aus Algen gewonnen wird. Entscheidend ist, die Gewinnung darf nicht auf Basis fossiler Rohstoffe geschehen. Grüner Wasserstoff kann im Verkehr für Antriebe über Brennstoffzellen genutzt werden und ist ein idealer Langzeitspeicher, um beispielsweise Solarenergie-Überschüsse aus dem Sommer in den Winter zu übertragen und, um fossile Energieträger in der chemischen Industrie und der Stahlherstellung zu ersetzen.

Wie ist nun die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung zu bewerten?

Aus vielerlei Gründen wird sie den notwendigen Ansprüchen an eine sinnvolle Strategie nicht gerecht. Ein Hauptgrund hierfür: Neben grünem Wasserstoff setzt die Bundesregierung auch auf blauen Wasserstoff.

Blauer Wasserstoff wird aus Erdgas gewonnen, wobei das bei der Wasserstoffreformierung anfallende C0über Abscheidung und Verpressung in unterirdische Lagerstätten vom Austritt in die Biosphäre abgehalten werden soll. Doch diese Verfahren verhindern nicht die massiven Methanemissionen, die in der Gesamtkette von Erdgasgewinnung und Transport anfallen.

Zudem wird das CO2 nie vollständig abgeschieden und auch die Lagerung ist alles andere als sicher. Blauer Wasserstoff ist daher klimaschädlich und dennoch setzt die Bundesregierung in ihrer Wasserstoffstrategie auch darauf. Zudem ist die notwendige Technologie zur Herstellung blauen Wasserstoffs (mit CCS) noch nirgends in der Welt über das Forschungsstadium hinausgekommen, er gilt als sehr teuer, weshalb die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung wohl auf bisher vorhandene Verfahren von Wasserstoff aus Erdgas zurückgreifen und so keinerlei Klimaschutzwirkung entfalten können wird.

Doch wie sieht die Strategie der Bundesregierung bei grünem Wasserstoff aus? Dieser muss vollständig aus grünen Energie- und Rohstoffquellen kommen. Und damit ist der Ökostromausbau die alles entscheidende Grundlage zur Erzeugung von grünem Wasserstoff. Auch die neue Hauptgeschäftsführerin des Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Kerstin Andreae, hat zurecht darauf hingewiesen, dass die Bundesregierung den Ökostromausbau blockiert und damit auch die Potenziale von grünem Wasserstoff gefährdet.

Und in der Tat ist der Windkraftausbau heute fast gestoppt, genauso wie der Ausbau der Bioenergie, der Wasserkraft, der Geothermie und der Ausbau der Solarenergie bewegt sich derzeit auf einem viel zu niedrigen Niveau.

Zu einer funktionierenden Wasserstoffstrategie gehört zwingend eine Wiederbelebung des Ökostromausbaus in Deutschland, genau diese hat die Bundesregierung aber nicht angekündigt. Stattdessen will sie grünen und blauen Wasserstoff aus Nordafrika nach Europa importieren. Trotz höherer Solarstrahlung in Nordafrika dürften aber die hohen Kosten des notwendigen Infrastrukturausbaus viel teurer sein als solar erzeugter Wasserstoff aus Deutschland.

Zudem zementiert die Bundesregierung damit die deutsche Importabhängigkeit im Energiesektor mit all ihren geopolitischen und finanziellen Risiken, anstatt auf heimische Energieträger mit erneuerbaren Energien zu setzen. Die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung basiert also auf den falschen Prämissen und setzt ebenso falsche Ziele, denn Sie hält die klimaschädliche Erdgaswirtschaft und die geopolitische Energieimportabhängigkeit aufrecht. Damit wird sie ähnlich unwirksam bleiben, wie die vielen Wasserstoffinitiativen der vorherigen Bundesregierungen. (2006: https://bit.ly/2JWeXRA; 2009: https://bit.ly/2Nm5y7M; 2013: https://bit.ly/2NJRh44)

Die früheren Wasserstoffinitiativen wurden immer dann verkündet, wenn es galt den Ökostromausbau, Nullemissionsmobilität mit E-Autos und andere wichtige Klimaschutzmaßnahmen mit Scheinaktivitäten à la „wir haben da etwas Besseres“ zu beantworten. Die gestern veröffentlichte Wasserstoffstrategie der Bundesregierung reiht sich offensichtlich nahtlos ein.

— Der Autor Hans-Josef Fell saß für die Grünen von 1998 bis 2013 im Deutschen Bundestag. Der Energieexperte war im Jahr 2000 Mitautor des EEG. Nun ist er Präsident der Energy Watch Group (EWG). Mehr zu seiner Arbeit finden Sie unter www.hans-josef-fell.de. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion(at)pv-magazine.com

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...