Mobisols „MOOVE“ für Tansania

Mobisol und zwei Energiefonds, die von ResponsAbility verwaltet werden, haben einen außerbilanziellen Schuldenabschluss vereinbart. Mit dem Vertrag soll der kontinuierliche Geschäftsaufbau für die Offgrid-Lösung in Tansania vorangebracht werden, wie das Berliner Start-up mitteilte. Die Finanzierung reiche, um die Elektrifizierung von mehr als 15.000 Haushalten und kleinen Unternehmen zu ermöglichen. Insgesamt stünde ein achtstelliger US-Dollar-Betrag zur Verfügung, so das Berliner Start-up. Damit sei es einer der größten Abschlüsse für Finanzierungslösungen dieser Art. Sie trage die Bezeichnung „MOOVE“ (MObisol Off-Grid Financing VEhicle).

Mit dem neuen Modell seien komplizierte Kreditvereinbarungen nicht notwendig. Es sei zugleich weit skalierbar und lasse sich auf andere Länder übertragen. Mobisol-Finanzchef Hartmut Schuening sprach von einer „wegweisend neuen Struktur für Fremdfinanzierungen“. Es werde dem „pay as you go“ (PAYG)-Sektor zu weiterem Wachstum verhelfen.

Mobisol setzt auf das PAYG-Modell bei den Kunden, die seine Offgrid-Photovoltaik-Lösungen nutzen. Stefan Issler, Leiter der Fremdfinanzierungen bei ResponsAbility, hob hervor, dass das Berliner Start-up auf diese Weise viele unterversorgte Haushalte in Tansania mit günstiger und sauberer Energie versorge. Dies wiederum sei eine wichtige Voraussetzung für das weitere Wirtschaftswachstum und die Entwicklung des Landes. Daher freue sich ResponsAbility dies mit einem einfachen Zugang zu Finanzierungen unterstützen zu können.

Nach Angaben von Mobisol haben bereits weitere Kreditgeber Interesse an der neuen Finanzierungslösung gezeigt. Es erleichtere den Zugang zu Fremdkapital enorm. MOOVE könnte damit eine „eigene Anlageklasse im PAYG-Universum“ werden, die sowohl für gewerbliche als auch institutionelle Anleger interessant sei.