Schön zu sehen, wie Lobbyisten ihr Süppchen kochen

Immer wieder wird – wie imBrief des CSU-Europaparlamentariers und Zollgegners Manfred Weber – behauptet, die Zölle auf chinesische Solarmodule seien schuld daran, dass der deutsche Photovoltaik-Markt so stark geschrumpft ist. Ich sage dazu nur: Schön zu sehen, wie Lobbyisten ihr Süppchen kochen. Da werden schon mal Tatsachen verdreht. Wer wirklich glaubt, der Rückgang der Solarinstallationen wäre ein Resultat der Strafzölle, hat ein kurzes Kurzzeitgedächtnis. Nicht falsch verstehen, der Entfall der garantierten Einspeisevergütung bei Großanlagen und deren Ersatz durch Ausschreibungen war richtig. Aber der Wettbewerb des Solarstroms gegen hochsubventionierten Kohle- und Atomstrom kann nicht funktionieren, zumal sich die Großverbraucher nicht einmal an den Kosten der Energiewende beteiligen müssen.

Als Leidtragende dann auch noch wie Manfred Weber die Automobilindustrie heranzuziehen, ist auch eine schöne Lachnummer. Gerade hier haben die Chinesen gezeigt, wie Protektonismus funktioniert, denn wer nicht in China produziert, wird schon jetzt mit satten Strafzöllen belegt, wenn er Autos dort verkaufen will. Aber wenn man in China produzieren will, geht das nur als kleiner Partner eines chinesischen Mehrheitseigners. So geht das!

Jetzt auf Solarworld zu zeigen und sie einen Schädling des freien Wettbewerb zu nennen, ist schon befremdlich, Ich bitte auch nicht zu vergessen, das dort Menschen (und Steuerzahler) arbeiten, deren Arbeitsplätze scheinen aber weniger Wert zu sein, als die von Wacker. Klar ist ja nicht in Bayern.

— Der Autor Ingo Ernst ist Director Solar Central Europe der Business Unit Solar von Schneider Electric. —

Die Blogbeiträge und Kommentare aufwww.pv-magazine.de geben nicht die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte anredaktion@pv-magazine.com.