Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Conergy

Teilen

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat nach einem Bericht des „Handelsblatts“ (Dienstagausgabe) gegen acht ehemalige Führungskräfte des Photovoltaik-Unternehmens Ermittlungen aufgenommen. Unter anderem werde gegen den früheren Vorstandschef Hans-Martin Rüter, den Ex-Finanzvorstand Heiko Piossek wegen möglicher Bilanzfälschung und Insiderhandels ermitteltet, berichtet die Zeitung unter Berufung auf mit dem Vorgang vertrauten Kreisen. Angeklagt seien zudem sechs weitere ehemalige Manager von Conergy, darunter auch das derzeitige Aufsichtsratsmitglied Dieter Ammer. Es gehe um die Bilanz für das Geschäftsjahr 2006. Den damaligen Jahresumsatz habe das Photovoltaik-Unternehmen nachträglich um rund 70 Millionen Euro senken müssen. Die Angeklagten sollen nach den Erkenntnissen die Umsätze mit Tochtergesellschaften falsch ausgewiesen haben. Weder die Staatsanwaltschaft Hamburg noch die Angeklagten wollten sich zu den möglichen Ermittlungen äußern, hieß es weiter.

Die Staatsanwaltschaft soll den beiden Angeklagten Rüter und Piossek vorwerfen, dass sie im Wissen um die falschen Bilanzen im Frühjahr 2007 einen Großteil ihrer Aktien an dem Photovoltaik-Unternehmen verkauft haben sollen. Der damalige Vorstandschef Rüter soll dabei 16,4 Millionen Euro, Piossek gut 100.000 Euro eingenommen haben. Kurze Zeit später sei der Aktienkurs wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage des Photovoltaik-Unternehmens eingebrochen. Ammer wird dem „Handelsblatt“-Bericht zufolge vorgeworfen, ebenfalls von den falschen Bilanzen gewusst zu haben und durch den Verkauf eines Aktienpakets eine Summe von 10,9 Millionen Euro eingestrichen zu haben. Der damalige Aufsichtsratschef sei aber nicht aktiv an der Fälschung der Bilanzen beteiligt gewesen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.