Solarion baut Dünnschicht-Werk bei Leipzig

Die Solarion AG hat mit dem Bau einer integrierten Solarzellen- und Modulfabrik begonnen. Die erste Produktionsstätte für die Massenfertigung der CIGS-Dünnschicht-Produkte entstehe in Zwenkau bei Leipzig, teilte das Photovoltaik-Unternehmen mit.  Rund 40 Millionen Euro investiere Solarion in die neue Fabrik. Ein Teil der Mittel stamme aus Beihilfen des Freistaats Sachsen. Zudem ermöglichte der taiwanesische Großkonzern Walsin Lihwa Corp. den Einstieg in die Serienproduktion. Dessen Tochtergesellschaft Ally Energy beteiligte sich im Oktober 2010 mit 40 Millionen Euro zu 49 Prozent an Solarion. 90 neue Arbeitsplätze will das sächsische Photovoltaik-Unternehmen nach eigenen Angaben schaffen. Insgesamt würden dann 140 Angestellte in dem Werk beschäftigt. Die Produktionskapazität liege bei 20 Megwatt. Anfang 2012 soll voraussichtlich die Herstellung der Dünnschichtzellen und Module beginnen. Das Bauvorhaben sei ein wichtiger Schritt zur Überführung der Forschungs- und Entwicklungsleistungen der Pilotfertigung in die Massenproduktion, sagte Karsten Otte, Vorstandschef von Solarion. (Sandra Enkhardt)