Thüga Demonstrationsanlage für Power-to-Gas-Technologie

Die Demonstrationsanlage von Thüga befindet sich in Frankfurt am Main.
Foto: Thüga AG

Thüga verbindet Power-to-Gas-Anlage virtuell mit Smart Grid

14. Dezember 2015 | Speicher und Netze, Topnews

Die Projektpartner konnten nun zeigen, dass sich auch mit der Power-to-Gas-Technologie Stromerzeugung und Stromverbrauch intelligent aussteuern lassen. Angesichts einer zunehmenden Erzeugung aus Photovoltaik und Windkraft eine nicht unwichtige Erkenntnis.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Seit Herbst hat die Thüga AG ihre Power-to-Gas-Anlage virtuell in ein Smart Grid integriert. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) hat dazu eine Software für eine Echtzeit-Steuerung entwickelt. Die Anlage sei damit getestet worden, wie sie sich in einer Energielandschaft mit zunehmender Erzeugung aus Erneuerbaren verhalte. Die Power-to-Gas-Anlage sei mit Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen, einem Blockheizkraftwerk (BHKW) und Stromverbrauch mittels Computersimulation in dem Smart Grid vernetzt worden. "Wir haben bewiesen, dass die Strom zu Gas-Technologie Unterschiede zwischen Stromerzeugung und -verbrauch intelligent aussteuern kann und das bis auf die Minute genau", so Michael Riechel, Vorstandschef von Thüga.

Die Power-to-Gas-Anlage habe bei zu viel Strom diesen automatisch in Wasserstoff umgewandelt und eingespeist, heißt es bei Thüga weiter. Bei zu wenig Strom habe das angeschlossene BHKW die gespeicherte Energie zur Rückverstromung genutzt. Mit der intelligenten Steuerungssoftware des Fraunhofer ISE sei dieser Prozess automatisch erfolgt. "Dieses Ergebnis ist entscheidend, um die Strom zu Gas-Technologie zur Speicherung größerer Energiemengen einzusetzen, denn sie erfüllt ihren Zweck erst dann, wenn sie automatisch auf sich ständig ändernde Bedingungen in der Erzeugung und beim Verbrauch reagiert", so Riechel weiter.

Bei dem seit 2012 laufenden Projekt geht es vor allem um die Entwicklung und Prüfung der Praxistauglichkeit der Power-to-Gas-Technologie. Die beteiligten 13 Unternehmen der Thüga-Gruppe sind dabei überzeugt, dass diese Anlagen langfristig das größte Potenzial haben, um überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energien zu speichern. In der Demonstrationsanlage in Frankfurt am Main werde Strom in Wasserstoff umgewandelt und dann in das Gasverteilnetz eingespeichert. Insgesamt werden Unternehmen mehr als 1,5 Millionen Euro in das Projekt investieren, das auch vom hessischen Wirtschaftsministerium sowie der Europäischen Union gefördert wird. Im Anschluss an die erste Phase, die bis 2016 läuft, ziehen die Projektteilnehmer ein zweites Projekt in Betracht, in dem aus Wasserstoff und Kohlenstoffdioxid synthetisches Methan erzeugt und eingespeist werden soll, wie es weiter hieß. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  
Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika