Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel warb im Bundestag für seine Pläne zur EEG-Reform.
Foto: EUROFORUM/Dietmar Gust

Gabriel verteidigt Energiewende-Pläne

30. Januar 2014 | Politik und Gesellschaft, Topnews

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat in einer Rede vor dem Bundestag seine Pläne zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes verteidigt. Es sei notwendig, das gesamtwirtschaftliche Interesse Deutschlands in den Mittelpunkt zu stellen.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) will die Kosten der Energiewende stabilisieren. Das erläuterte der Politiker am Donnerstag bei einer Rede vor dem deutschen Bundestag. Die Energiewende könne und müsse zum Erfolg geführt werden, so Gabriel. Sie könne international aber nur dann Nachahmer finden, wenn sie nicht zu einer Deindustrialisierung Deutschlands führe. „Wir müssen zeigen, dass eine erfolgreiche Industriegesellschaft mit der Energiewende vereinbar ist“, sagte Gabriel. „Sonst wird niemand beim Klimaschutz mitmachen.“

Gabriel wies auf die Stabilisierung der Kosten als wichtiges Ziel hin, denn „die Energiekosten haben für private wie gewerbliche Konsumenten mittlerweile die Schmerzgrenze überschritten.“ Zwar bezeichnet Gabriel das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) als eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Der Ausbau der erneuerbaren Energien müsse jedoch endlich wirksam gesteuert werden, sonst drohe die Energiewende an ihrem Erfolg zu scheitern. „Meine Bitte ist: Wir sollten uns darauf verständigen, dass wir neben allen Interessen, die jeder Einzelne hat, neben den nachvollziehbaren Interessen der verschiedenen Energieerzeuger, das gesamtwirtschaftliche Interesse unseres Landes in den Mittelpunkt stellen“, appellierte Gabriel an die Abgeordneten. Die verschiedenen Vorschläge der Parteien lägen nicht so weit auseinander, man habe eine gute Basis für die weitere Diskussion. Gabriel dankte sogar ausdrücklich „den Grünen aus Bund und Ländern für ihre Kritik und ihre Anregungen. Manches geht Ihnen zu weit, manches nicht weit genug, aber ich empfinde die Kritik als konstruktiv.“

Während Gabriel im Bundestag diesen Kuschelkurs versuchte, wehte vor dem Bundeswirtschaftsminiusterium ein kälterer Wind. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und das Kampagnennetzwerk Campact demonstrierten am Morgen gegen die geplante Deckelung des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Dabei versuchten die Aktivisten, einen Gabriel-Darsteller daran zu hindern, ein drei Meter hohes Windrad sowie Photovoltaik-Module mit einem Riesendeckel zu versehen. „Gabriels Pläne zur Deckelung der Wind- und Solarstromerzeugung unterlaufen die Energiewende“, sagte der BUND-Energieexperte Thorben Becker. „Sinnvoll wäre es, wenn Gabriel endlich die energieintensiven Unternehmen an der Mitfinanzierung der Energiewende beteiligen würde.“ Oliver Moldenhauer von Campact forderte die Bundesländer auf, Widerstand zu leisten. „Jetzt kommt es auf die Ministerpräsidenten und die Energieminister der Länder an, die Energiewende zu retten. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat Gabriels Pläne bereits zu Recht als volkswirtschaftlich unsinnig kritisiert. Die Länder müssen diesen Unsinn jetzt stoppen.“ (Petra Hannen)

Zu den vom Kabinett beschlossenen Eckpunkten der EEG-Novelle

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Ein Bürger aus Niedersachsen

Freitag, 31.01.2014 13:40

Meine PV-Anlage ist von mir bezahlt worden, also mein Eigentum, und ich trage das finanzielle Risiko sollte das "Sonnenjahr" bescheiden werden. Wieso kann da jemand kommen und mein Eigentum, also auch [...]

Hein Bloed aus Irland

Donnerstag, 30.01.2014 15:39

Was fuer ein Geschwafel... Die Kostenstabilisierung bei den Strompreisen ist bereits seit 2012 bekannt: http://www.euwid-energie.de/news/neue-energien/einzelansicht/Artikel/mittelfristprognose[..] [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 2 von 2

Ein Bürger aus Niedersachsen

Freitag, 31.01.2014 13:40

Meine PV-Anlage ist von mir bezahlt worden, also mein Eigentum, und ich trage das finanzielle Risiko sollte das "Sonnenjahr" bescheiden werden. Wieso kann da jemand kommen und mein Eigentum, also auch den Strom den ich erzeuge und welcher NICHT durch ein Stromnetz geleitet wird da er vor Ort verbraucht wird, zu einem umlagepflichtigen Gut machen?
Abgesehen davon:
Gabriel hat noch was vergessen in seinen Ausführungen......
Wann kommt denn wohl die Umlage auf gesparten Strom durch energiesparende Haushaltsgeräte, LED-Leuchten usw.?

Hein Bloed aus Irland

Donnerstag, 30.01.2014 15:39

Was fuer ein Geschwafel...

Die Kostenstabilisierung bei den Strompreisen ist bereits seit 2012 bekannt:

http://www.euwid-energie.de/news/neue-energien/einzelansicht/Artikel/mittelfristprognose[..] eine "erfolgreiche Industriegesellschaft" beteiligt sich nicht an Kolonialkriegen. Das hat sie nicht noetig. Der Krieg um die Rohstoffe (gueltige Natodoktrin) ist ihr zuwider.
Muss man das einem sozialdemokratischen Wirtschaftsminister erklaeren?

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika