Die Beteiligten an dem "SOLBAT"-Konsortium im Überblick.

Die Beteiligten an dem "SOLBAT"-Konsortium im Überblick.
Abbildung: schäffler consult

Batteriespeicher - ein neues Geschäftsmodell für Stadtwerke

07. Februar 2014 | Speicher und Netze, Topnews

Ein internationales Konsortium aus 17 Energie-, Forschungs- und Beratungsunternehmen aus Deutschland und der Schweiz ist dabei Speicherlösungen für größere Liegenschaften und Quartiere zu entwickeln. Bis zum Mai sollen erste Prototypen erarbeitet werden.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Ein internationales Konsortium aus 17 Energie-, Forschungs- und Beratungsunternehmen aus Deutschland und der Schweiz hat bereits Ende 2013 ein gemeinsames Projekt gestartet, um alternative Geschäftsmodelle für Photovoltaik-Batteriespeicher zu entwickeln. Bei dem Projekt „SOLBAT – Solare Batteriespeicher“ gehe es vorrangig um Lösungen für größere Liegenschaften und Quartiere, die für Endkunden attraktiver seien als individuelle Heimspeicher, teilt Schäffler Consult mit, die die Projektleitung übernommen hat. Die ersten Prototypen solle es bis zum Mai geben. Anschließend erfolge die Erprobung im Markt. Aktuell stünden vor allem noch die hohen Kosten sowie die unterschiedlichen technischen und rechtlichen Herausforderungen einer breiten Markteinführung von Photovoltaik-Batteriespeichersystemen im Weg. Das Konsortiums wolle auch aus diesem Grund alternative Lösungen entwickeln, die sowohl Privat- als auch Gewerbekunden und der Wohnungswirtschaft angeboten werden sollen. Nach der Mitteilung der Beratungsgesellschaft soll eine neue Methodik genutzt werden, mit der Geschäftsmodelle deutlich schneller und erfolgreicher erarbeitet werden können als mit konventionellen Innovationsstrategien. Genauere Angaben zur angewendeten Methodik fehlen jedoch.

Neben der Schäffler Consult sind an dem Projekt noch verschiedene Stadtwerke aus Süddeutschland und der Schweiz beteiligt sowie Energieversorger, die Fraunhofer-Institute ISE und ITWM, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Energieagentur Rheinland-Pfalz, die Storegio Energiespeichersysteme und die deutsche Telekom. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Ajaz Shah aus Berlin | http://energyload.eu

Mittwoch, 12.02.2014 15:10

Klingt aus meiner Sicht erstmal sehr vielversprechend, auch wenn "internationales Konsortium" auf jeden Fall danach klingt, dass eine extrem lange Vorlauf- und Entwicklungszeiten benötigt werden. Ich [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 1 von 1

Ajaz Shah aus Berlin | http://energyload.eu

Mittwoch, 12.02.2014 15:10

Klingt aus meiner Sicht erstmal sehr vielversprechend, auch wenn "internationales Konsortium" auf jeden Fall danach klingt, dass eine extrem lange Vorlauf- und Entwicklungszeiten benötigt werden. Ich sehe vor meinem geistigem Auge schon stundenlange Telefonkonferenzen, bei denen darüber diskutiert wird, ob Schlitz oder Kreuzschrauben zur Befestigung benutzt werden sollen...

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika