Solarpark der Superlative in Dubai eröffnet

Teilen

München/ Dubai, 23. Oktober 2013 – Mit einer feierlichen Einweihungszeremonie wurde gestern das größte Solarkraftwerk im Mittleren Osten eröffnet. Nach Abschluss der ersten Phase geht der Mohammed bin Rashid Al Maktoum Solar Park mit einer Leistung von 13 MW ans Netz. Der Vizepräsident der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) und Ministerpräsident von Dubai, Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum setzt mit der Realisierung des CSP/PV Solarparks auf einen erfolgversprechenden vielfältigen Energiemix. Als wichtige Vision für ein zukunftsorientiertes Dubai gilt die Umsetzung einer nachhaltigen Energieentwicklung. Mit der angestrebten Gesamtleistung des Projekts von 1000 MW im Endausbau bis zum Jahr 2030, was 5% des Energieverbrauchs von Dubai entspricht, soll dieses Ziel erreicht werden.

Planung, Projektmanagement, Bauüberwachung bis zur Überwachung der Inbetriebnahme für das markante Großprojekt in der Wüste im Westen Dubais ist von Projektbeginn an im Januar 2012 in den Händen der ILF Beratende Ingenieure. Die Münchner Ingenieure betreuten von ihren Schwesterniederlassungen in Dubai und Abu Dhabi aus das größte momentan realisierte Photovoltaik-Projekt in der Golf-Region. Größte Herausforderung an Mensch und Technik waren dabei die Beeinträchtigungen der Anlage durch Sandstürme und die extrem hohen Außentemperaturen, die u.a. die Photovoltaik-Module auf bis zu 70°C erhitzen.

Neben dem 13 MW Projekt führte die ILF für den Energieversorger DEWA zudem die Machbarkeitsstudie und Technologiebewertung für den künftigen 1.000 MW Solar Park durch. Hierbei wurden vor allem die unterschiedlichen Technologien der Photovoltaik (PV) und „Concentrated Solar Power“ (CSP) technisch und wirtschaftlich betrachtet.

„Wir sind stolz darauf, diesen Meilenstein der Photovoltaik im Mittleren Osten mit zu realisieren und dieses anspruchsvolle Projekt von der Studie des gesamten 1.000 MW CSP/PV Solarparks, über die Ausschreibungsplanung und Bauaufsicht bis hin zur Inbetriebnahme und Abnahme des 13 MW Photovoltaik-Kraftwerks, durch unser Know-How erfolgreich betreut zu haben“, erklärt Bernhard Lässer, Geschäftsführer der ILF in München. Eine Kernkompetenz der ILF besteht darin, umfassende Planungs- und Managementleistungen aus einer Hand zu leisten.

Das gesamt Solarprojekt, das durch die Dubai Water and Electricity Authority (DEWA) entwickelt wird, wird umgerechnet circa 2,5 Milliarden Euro kosten und sich über eine Fläche von 48 Quadratkilometern erstrecken. Mit dem Mohammed bin Rashid Al Maktoum Solar Park beweist ILF einmal mehr eine hohe Fachkompetenz bei international herausragenden Energie und Klimaschutz-Projekten. Die ILF Gruppe blickt auf eine mehr als 40-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurück und ist in den Geschäftsfeldern Öl & Gas, Energie & Klimaschutz, Wasser & Umwelt sowie Verkehr & Bauwerke tätig und bearbeitet in all diesen Feldern anspruchsvolle Projekte.

Zum Unternehmen:

ILF Beratende Ingenieure (ILF) besteht aus mehreren international tätigen, unabhängigen Ingenieur- und Beratungsunternehmen. In den Hauptstandorten Innsbruck und München und mehr als 30 Niederlassungen und Tochtergesellschaften weltweit entwickeln und realisieren über 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgreiche Projektlösungen für ihre internationalen Kunden. Die ILF-Firmen sind nach ISO 9001 zertifiziert und zählen zu den führenden Ingenieurunternehmen weltweit.