Skip to content

Magazin Archiv 1 / 2013 PVD

Schnell, schneller – anders!

Montage: Was unterscheidet die verschiedenen Systeme? Dies zu erhellen ist eine der Aufgaben von Montagesystem-Besprechungen.

Einfach gedacht

DGS-Gutachter Udo Siegfriedt erklärt, was er bei der Begutachtung der Montagegestelle gesehen und gelernt hat. Seine Antworten lesen sich wie Kriterienkatalog, wie ein gutes Montagesystem wirklich aussehen sollte.

Zeit ist nicht alles

Montagetest: Wie schnell es geht, Module auf einem Dach zu montieren, lässt sich am besten vor Ort feststellen. Gemeinsam mit einer unabhängigen Gutachterin hat pv magazine Deutschland den Montagesystemhersteller ­Renusol besucht und die Zeit für die Montage von acht Modulen auf einem Trapezdach gestoppt. Dazu beurteilte eine Gutachterin das System.

Speicher satt

Batteriesysteme: 176 Systeme in der Übersicht zeigen große Differenzen zwischen den Geräten. In punkto Preis, Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit.

Optimale Dimensionierung von PV-Speichersystemen

Systemauslegung: Experten der HTW Berlin erklären, wie PV-Speichersysteme heute und zukünftig kostenoptimal dimensioniert werden können.

Mehr Spaß mit Speicher

Verkauf: Es gibt zwei mögliche Gründe, warum Kunden bereits Speicher gekauft haben. Entweder sie haben ideelle Motive oder sie erwarten eine Stromspar-Rendite – sei sie nun realistisch oder ein haltloses Verkaufsversprechen. Im Gespräch mit uns berichten Kunden, warum sie bereits in Batteriespeichersysteme investiert haben.

Richtig gefördert

Finanzierung: Wer in Speicher investiert, konzentriert sich auf den Eigenverbrauch und nicht mehr auf die Einspeisevergütung. Dafür kann ein Betreiber nun die Speicherförderung in Anspruch nehmen. Das klingt jedoch einfacher, als es ist: Seine Bonitäten und Sicherheiten werden wichtiger, und möglicherweise verliert er auch das Recht auf Vorsteuerabzug.

Sicher mit Lithium

Batteriesicherheit: Viele sind derzeit so fasziniert von der Möglichkeit des Stromspeicherns, dass sie die Frage nach der Sicherheit lieber verdrängen. Dabei bergen Batterien durchaus theoretische Gefahren. Es ist aber möglich, solche Batteriespeicher sicher zu betreiben.

Modulqualität erkennen

Ertragssicherung: In der allgemeinen Öffentlichkeit werden die Qualitätsprobleme mit Solarmodulen gerne übertrieben. In der Branche selbst werden sie gerne übersehen. Mehr Qualitätsbewusstsein und weniger Schummelei täte ihr daher gut.

Gute Marken, schlechte Marken

Modulqualität: Um Photovoltaikmarken und ihre Qualitätsversprechen besser zu verstehen, ist es wichtig, den Branchenkontext der vergangenen Jahre zu berücksichtigen. Dabei sind nicht nur die Hersteller interessant, sondern genauso die Abnehmer, denn bekanntlich haben alle Medaillen zwei Seiten.

Die Webseite nutzt Cookies, um anonym die Zahl der Besucher zu zählen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close