Maxsolar: Spatenstich für 76 Megawatt Photovoltaik-Kraftwerk mit Prinzessin

Spatenstich Solarpark in Amerdingen. v.l.n.r. David Butz (Chief Operating Officer MaxSolar), Enrico Makkay (Projektleitung MaxSolar), Christoph Strasser (Geschäftsführer MaxSolar), Prinzessin Camilla zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Claudia Marb (stellvertretende Landrätin Landkreis Donau-Ries), Xaver Berchtenbreiter (1. Bürgermeister Amerdingen), Harald Wiedenmann (2. Bürgermeister Amerdingen), Heinz Amolsch (Vorsitzender der Bürger-Energie Amerdingen-Bollstadt)

Teilen

In der Gemeinde Amerdingen fiel in dieser Woche der offizielle Startschuss für den Bau eines Photovoltaik-Kraftwerks mit 76 Megawatt. Entwickelt hat den Solarpark im schwäbischen Landkreis Donau-Ries I.D. Prinzessin [sic!] Camilla zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, die auch die Flächeneigentümerin ist. Den Bau übernimmt das bayerische EPC-Unternehmen Maxsolar. Beim Spatenstich auch dabei war der erste Bürgermeister des Ortes, Xaver Berchtenbreiter.

Bis Ende 2025 will Maxsolar das Photovoltaik-Kraftwerk ans Netz bringen. Dafür soll ab kommenden April in Holheim auch noch ein eigenes Umspannwerk gebaut werden. Damit werde eine zuverlässige Integration des Solarstroms ins öffentliche Netz gewährleistet. Das Photovoltaik-Projekt soll zudem einen wichtigen Beitrag zur Deckung des regionalen Energiebedarfs mit erneuerbaren Energien leisten. Rechnerisch ließen sich mit dem Solarstrom mehr als 21.500 Haushalte jährlich mit sauberem Strom versorgen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.