Shine will Eigenverbrauch automatisiert optimieren

Teilen

Mit einem neuen Produkt will Shine Betreibern von Photovoltaik-Anlagen und Blockheizkraftwerken (BHKW) zu einer optimalen Nutzung des eigenen grünen Stroms verhelfen. Das Berliner Unternehmen hat unter der Bezeichnung Shine-Hub einen intelligenten Energiemanager auf den Markt gebracht, der vollautomatisch die Stromerzeugung im eigenen Haushalt messen und visualisieren und die Nutzung beziehungsweise Produktion von Eigenstrom optimieren soll.

Wie Shine weiter mitteilt, handelt es sich bei Shine-Hub um einen Minicomputer. Dieser werde über den WLAN-Router mit der Photovoltaik-Anlage und dem eventuell vorhandenen Batteriespeicher oder mit dem BHKW sowie mit dem mitgelieferten Smart Meter verbunden. Danach soll der Smart Meter alle Daten zu Produktion und Verbrauch, Netzeinspeisung und -bezug von Strom in Echtzeit erfassen und an Shine-Hub übermitteln. Im nächsten Schritt würden die Daten in der Shine-Cloud mit Hilfe eines selbstlernenden Algorithmus ausgewertet. Laut Shine werden alle Energieprozesse im Eigenheim dank der automatischen Vernetzung von Erzeugungsanlage, Shine-Hub und Smart Meter als Live-Visualisierung im Webportal Shine-Explorer dargestellt – und Shine-Hub finde auf Basis der gemessenen Produktions- und Verbrauchswerte die jeweils effizientesten Einstellungen für die eigene Anlage.

Wegen der Visualisierung längerer Produktionszeiträume im Webportal sollen die Anlagenbetreiber laut Shine zudem mögliche technische Probleme ihrer Anlage früh erkennen und beseitigen können. Darüber hinaus sei ein Nachverfolgen der eigenen CO2-Einsparung und des erreichten Autarkiegrad möglich, außerdem detaillierte Wirtschaftlichkeits- und Investitionsanalysen sowie eine Kostenübersicht für die Anschaffung eines Batteriespeichers oder einer Wärmepumpe für zusätzliche Erträge.