Kampagnenbild von Innogy

Die Kampagne "Lass die Sonne rein" von Innogy soll in den kommenden Wochen in Zeitungen und Fernsehen zu sehen sein.
Foto: Innogy SE

Innogy startet Kampagne für private Solaranlagen

20. März 2017 | Märkte und Trends, Topnews

Die RWE-Tochter Innogy will Solarpakete für einen Preis ab 4790 Euro an private Hausbesitzer verkaufen. Wenn die Sonne weniger als 1500 Stunden im Jahr scheint, soll es eine Gutschrift von 50 Euro geben, verspricht das Unternehmen.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Innogy, Tochtergesellschaft des Energieversorgers RWE, will privaten Hausbesitzern Solaranlagen-Pakete anbieten, die Beratung, Planung, Montage, Anlagenüberwachung und Versicherungsschutz für fünf Jahre umfassen sollen. Das günstigste Angebot fange bei 4790 Euro für eine Solaranlage mit 2,12 Kilowattpeak an, so das Unternehmen. Auf Wunsch könne das Paket mit einem Batteriespeicher von Mercedes-Benz, einer Smart-Home-Infrastruktur oder einer Ladestation für Elektroautos kombiniert werden.

Als weiteren Kaufanreiz verspricht Innogy eine sogenannte Sonnengarantie. Das heißt, Innogy gewährt eine Gutschrift von 50 Euro, falls die Sonne weniger als 1500 Stunden im Jahr scheinen sollte. Außerdem könnten Kunden die Garantie für Module und Wechselrichter optional auf 20 Jahre verlängern.

In den kommenden Wochen soll die Innogy-Kampagne „Lass die Sonne rein“ in Zeitungen sowie im Radio und Fernsehen für Innogy Kunden werben. (Mirco Sieg)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Werner Bergholz aus Schwanewede

Dienstag, 21.03.2017 13:00

Das Angebot ist aus 2 Gründen unseriös: 1) bei der kleinen Angebotenen Anlage kostet eine kWhpeak weit über 2000€, das ist stark überteuert uim Vergleich zu durchschnittlichen Angeboten 2) bekanntermassen [...]

Alfred Körblein aus Nürnberg

Dienstag, 21.03.2017 07:55

Ist bei dem im Artikel genannten Preis von 4790 € die Mehrwertsteuer enthalten oder nicht? Ist es der Nettopreis, so müsste die Direktnutzung schon sehr hoch sein (ca. 50% des Solarertrags) damit die [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 2 von 2

Werner Bergholz aus Schwanewede

Dienstag, 21.03.2017 13:00

Das Angebot ist aus 2 Gründen unseriös:
1) bei der kleinen Angebotenen Anlage kostet eine kWhpeak weit über 2000€, das ist stark überteuert uim Vergleich zu durchschnittlichen Angeboten
2) bekanntermassen gibt es in Deutschland keine Region, die auf 1500 Sonnenstunden kommt, also ist das ein Angebot, das entweder auf Unwissenheit beruht, oder eine bewusste Täuschung darsellt

Alfred Körblein aus Nürnberg

Dienstag, 21.03.2017 07:55

Ist bei dem im Artikel genannten Preis von 4790 € die Mehrwertsteuer enthalten oder nicht?
Ist es der Nettopreis, so müsste die Direktnutzung schon sehr hoch sein (ca. 50% des Solarertrags) damit die Anlage wirtschaftlich ist. Ist der Bruttopreis gemeint, wäre eine Wirtschaftlichkeit (Rendite > 2% p.a.) schon ab einer Direktnutzung von 30% erreichbar.

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika