Stromerzeugung und Verbrauch in den vergangenen Tagen nach Energiequellen

Sonntag, 8. Mai, 11 Uhr konnte der Stromverbrauch fast komplett mit erneuerbaren Energien gedeckt werden.
Grafik: Agora Energiewende/Agorameter

Agora Energiewende: 95 Prozent Anteil von Photovoltaik, Windkraft & Co.

09. Mai 2016 | Politik und Gesellschaft, Topnews, Speicher und Netze

Nach einer vorläufigen Auswertung der Daten durch den Berliner Think-Tank haben am Sonntag die Erneuerbaren knapp 95 Prozent des Strombedarfs gedeckt. Die durchlaufenden Braunkohlekraftwerke haben dem Bundesverband Erneuerbare Energien zufolge für zeitweise deutlich negative Preise an der Strombörse gesorgt.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Am Sonntag (8. Mai) schien die Sonne in weiten Teilen Deutschland und dazu wehte ein kräftiger Wind. Nach einer vorläufigen Auswertung der Stromdaten durch Agora Energiewende haben Photovoltaik, Windkraft, Biomasse und Wasserkraft dank der Wetterbedingungen einen neuen Rekord aufgestellt und 95 Prozent des Energieverbrauchs um 11 Uhr gedeckt. Die Einspeisung der Photovoltaik-Anlagen habe zu diesem Zeitpunkt bei 26,11 Gigawatt gelegen, während die Leistung der Windkraftanlagen bei 20,83 Gigawatt beitrug, wie auch den Daten des „Agorameters“ des Berliner Think-Tanks hervorgeht. Die Biomasse habe 5,14 Gigawatt am Sonntag 11 Uhr beigetragen und die Wasserkraft knapp 2,75 Gigawatt. Der Energieverbrauch habe in Deutschland zu diesem Zeitpunkt fast 57,8 Gigawatt betragen. Knapp 95 Prozent (rund 54,8 Gigawatt) des Stromverbrauchs hätten damit die Erneuerbaren zu diesen Zeitpunkt decken können. Agora Energiewende weist aber darauf hin, dass sich diese Zahlen noch ändern können.

Gleichzeitig zeigt das „Agorameter“, dass auch die konventionellen Kraftwerke am Sonntag kräftig einspeisten. So waren es 11 Uhr immerhin rund 11,39 Gigawatt. Den ganzen Tag über lag die Erzeugung teilweise deutlich über dem Verbrauch. Dies führte schließlich auch zu negativen Preisen an der Strombörse. Am Sonntag 14 Uhr war dieser nach den Daten mit mehr als 130 Euro pro Megawattstunde im Minus. Zwischen 10 und 17 Uhr lag er die ganze Zeit im negativen Bereich. Dies bedeutet für die Betreiber der Erneuerbaren-Energien-Anlagen, die sich nach dem EEG 2014 in der Direktvermarktung befinden, dass sie für diese Zeit keine Vergütung für ihren erzeugten Strom erhalten.

Der Strompreis fiel am Sonntagnachmittag extrem ins Negative. Grafik: Agora Energiewende/Agorameter

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) macht dafür das unflexible Strommarktdesign verantwortlich. „In der Spitze zahlten Betreiber von Braunkohlekraftwerken 24 Cent pro Kilowattstunde Strom, um ihn ins Netz zu entsorgen. Dieses Bild wiederholt sich jedes Frühjahr um Pfingsten, wenn unflexibler Strom aus Braunkohlemeilern die Netze verstopfen“, heißt es beim Verband. Gerade an Wochenenden oder Feiertagen, wenn der industrielle Stromverbrauch fehle, würden die Kraftwerke nur mit minimaler Besatzung betrieben und könnten nicht adäquat heruntergefahren werden. „Es steht zu erwarten, dass sich dieses Szenario am kommenden Pfingst-Wochenende wiederholt“, erklärte BEE-Geschäftsführer Hermann Falk.

Zudem kritisiert der Verband, dass sich in der energiewirtschaftlichen Praxis nicht an das EEG gehalten werde. Photovoltaik und Windkraft hätten einen Einspeisevorrang, doch diese Anlagen würden abgeregelt, während AKW und Kohlekraftwerke weiter liefen. Der BEE schlägt auch verschiedene Maßnahmen vor, wie künftig negative Börsenstrompreise durch Braunkohlekraftwerke verhindert werden könnten. So müsse es einen schnelleren Ausstieg geben, in dem die inflexibelsten Braunkohlekraftwerke zuerst vom Netz genommen werden müssten. Die KWK-Förderung sollte auf flexible Anlagen umgestellt werden, die mehr Platz im Netz für sauberen Strom schafften. In Netzengpassgebieten müsse es zudem eine Sektorenkopplung geben, wobei vor allem zuschaltbare Lasten genutzt werden sollten. Der BEE fordert überdies, den Verteil- und Übertragungsnetzausbau voranzutreiben. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

hermann bawey aus Cottbus

Samstag, 17.12.2016 14:40

Was soll dieser Blödsinn,von einem wind- und sonnenreichem Tag abzuleiten, dass 95% des Strombedarfs von "Erneuerbaren -- " für wenige Stunden gedeckt werden konnten ! Was wird mit den restlichen 8600 [...]

hein bloed aus Youghal

Dienstag, 10.05.2016 19:14

Fraunhofer ISE kommt nach juengsten updates auf 98% EE-Anteil beim Sonntagsbraten https://www.energy-charts.de/power_de.htm Bei 14,41 GW 'konventionell' erzeugtem Strom um 11.00 Uhr und gleichzeitigem [...]

hein bloed aus Youghal

Montag, 09.05.2016 19:53

Wieviel wurde am Sonntag abgeregelt? Bei der Windkraft ist zur Mittagszeit ein ungewoehnlicher Einknick zu sehen, die PV scheint nicht im zu erwartenden Masse bis zur Spitzeneinspeisung ausgenutzt worden [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 3 von 3

hermann bawey aus Cottbus

Samstag, 17.12.2016 14:40

Was soll dieser Blödsinn,von einem wind- und sonnenreichem Tag abzuleiten, dass 95% des Strombedarfs von "Erneuerbaren -- " für wenige Stunden gedeckt werden konnten ! Was wird mit den restlichen 8600 Stunden im Jahr ? Wann wird dieser Wahnsinn der Geldverschwendung durch weiteren Ausbau der "Erneuerbaren ... " endlich gestoppt ? Ein weiterer Ausbau ist erst dann sinnvoll, wenn Alternativen zur derzeitigen Netzregelung vorhanden sind, d.h. eine tägliche Regelleistung von 20 - 40 GW auch ohne Kohleverstromung
vorhanden ist. Dies dauert noch jahrzehnte !

hein bloed aus Youghal

Dienstag, 10.05.2016 19:14

Fraunhofer ISE kommt nach juengsten updates auf 98% EE-Anteil beim Sonntagsbraten

https://www.energy-charts.de/power_de.htm

Bei 14,41 GW 'konventionell' erzeugtem Strom um 11.00 Uhr und gleichzeitigem Export von 13,19 GW sind nur 1.22 GW rechnerisch fuer den Braten von 52 GW verantwortlich.

hein bloed aus Youghal

Montag, 09.05.2016 19:53

Wieviel wurde am Sonntag abgeregelt?

Bei der Windkraft ist zur Mittagszeit ein ungewoehnlicher Einknick zu sehen, die PV scheint nicht im zu erwartenden Masse bis zur Spitzeneinspeisung ausgenutzt worden zu sein (rel.flache Mittagskurve).

Platts spricht von max. 44,8 GW PV und Wind um 13.00 Uhr(UK-Sommerzeit-Zeit?):

http://www.platts.com/latest-news/electric-power/london/german-spot-pow[..] Agora als auch Fraunhofer ISE

https://www.energy-charts.de/power_de.htm

zeigen deutlich geringere Ertraege als Platts als Vorhersage angibt.

Ohne die vermutliche Abregelung von ca. 2-3 GW kaeme man grob ueberschlagen auf 100% EE-Anteil fuer Sonntagmittag.



Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika