Neuauflage von N-ERGIE Bürgersolar: Energiewende gestalten und attraktive Zinsen sichern

Teilen

Die N-ERGIE Aktiengesellschaft treibt die Energiewende voran und baut die erneuerbaren Energien in ihrer Region sukzessive aus. Ein wichtiger Bestandteil ihrer Ausbaustrategie ist die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger vor Ort.

Ab sofort können sich Interessierte wieder an neuen und bestehenden Solarkraftwerken in der Region beteiligen: mit dem Angebot N-ERGIE Bürgersolar. Anleger*innen tragen damit einerseits zum regionalen Klimaschutz bei und profitieren andererseits unmittelbar von den Erträgen der nachhaltigen Solarparks.

Die Erstauflage von N-ERGIE Bürgersolar war ein voller Erfolg und wurde im Frühjahr 2021 geschlossen. Aufgrund der hohen Nachfrage bietet die N-ERGIE nun erneut den Bürger*innen die Chance, in ihre Solarkraftwerke zu investieren und die regionale Energiewende aktiv mitzugestalten.

„Menschen wollen in zukunftsweisende Projekte investieren“
„Regionale Energiewende bedeutet für uns auch, die Bürger*innen vor Ort und unsere Kund*innen mitzunehmen. Immer mehr Menschen wollen in nachhaltige und zukunftsweisende Projekte investieren. Es freut mich besonders, mit einer zweiten Auflage von N-ERGIE Bürgersolar noch mehr Interessierten die Chance zur Teilnahme geben zu können“, sagt Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der N-ERGIE.

Erzeugung erneuerbarer Energien unterstützen
Mit einer Anlagesumme von 1.000 Euro bis zu 15.000 Euro können sich die Teilnehmer*innen an N-ERGIE Bürgersolar beteiligen, sich attraktive Zinsen von bis zu 1,35 Prozent p. a. sichern und die Erzeugung klimafreundlicher Energie in der Region unterstützen.

Alle Informationen und rechtlichen Hinweise zu N-ERGIE Bürgersolar unter www.n-ergie.de/buergersolar.

Wertvolle ökologische Fläche fördert Artenvielfalt
Im Portfolio des Angebots N-ERGIE Bürgersolar befindet sich unter anderem das erst vor kurzem in Betrieb gegangene Solarkraftwerk bei Hilpoltstein. Es erstreckt sich entlang der A 9 auf einer Fläche von rund 1,4 Kilometern. Mit einer Leistung von 8,05 Megawatt erzeugt es etwa 8.505.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr und damit Strom für gut 2.400 Haushalte.

Ein großes Augenmerk legt die N-ERGIE beim Betrieb ihrer Anlagen auf Umweltverträglichkeit und Ökologie. Deshalb bewirtschaftet sie die eingesetzten Flächen extensiv. Statt Maschinen werden Schafherden zur Pflege des Grüns eingesetzt. Darüber hinaus werten Blühstreifen und Insektenhotels die Fläche zu einem wertvollen Lebensraum für Insekten und Kleintiere auf.

N-ERGIE als Treiber der regionalen Energiewende
Aktuell umfasst das Portfolio der N-ERGIE bereits Anlagen mit einer installierten Leistung von etwa 140 Megawatt, die aus der Kraft von Sonne, Wind und Biomasse grünen Strom produzieren. Mit ihren vorwiegend regionalen Standorten trägt die N-ERGIE mit dazu bei, dass bereits die Hälfte des in ihrem Netzgebiet verbrauchten Stroms vor Ort regenerativ erzeugt wird. Mit der Umstellung auf Ökostrom für alle privaten Bestandskunden am 1. Januar setzte die N-ERGIE ein weiteres wichtiges Signal für die regionale Energiewende. Der Strom hierfür wird zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien in Deutschland erzeugt.