Sachsen-Anhalt plant Investitionszuschuss für Photovoltaik-Speicher

Teilen

Das Umwelt- und Energieministerium in Sachsen-Anhalt arbeitet derzeit an einer Förderrichtlinie, die Zuwendungen für Photovoltaik-Speichersysteme. „Voraussetzung für die Förderung des Batteriespeichers ist unter anderem, dass dieser gemeinsam mit einer neu zu errichtenden beziehungsweise signifikant zu erweiternden Photovoltaik-Dachanlage installiert wird“, erklärte eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage von pv magazine. Für genauere Anforderungen verweist sie auf die Förderrichtlinie, die sich derzeit in „letzten Abstimmungen“ zwischen den Ressorts befindet. Es könne von einem Inkrafttreten Mitte Oktober ausgegangen werden, so die Sprecherin weiter.

Das Ministerium weist ebenfalls noch darauf hin, dass nur Photovoltaik-Speichersysteme förderfähig sein werden, wenn „zum Zeitpunkt der Antragstellung die Maßnahme noch nicht begonnen“ wurde. Dies umfasse auch den Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen mit ein. Angebote könnten jedoch bereits eingeholt werden, heißt es weiter. Erst nach Inkrafttreten der Förderrichtlinie könnten dann auch Anträge gestellt werden.

Weitere Einzelheiten nannte das Ministerium nicht.

Zum 1. August hatte Bayern eine Förderung von Speichern im Zusammenhang mit neuen oder erweiterten Photovoltaik-Anlagen aufgelegt. Zudem arbeitet auch Rheinland-Pfalz an einer „Solar-Offensive“, die unter anderem ab Herbst ein Speicherförderung vorsieht.