Trina Solar erwägt Börsengang in China

Trina Solar hat Mitte März seine Privatisierung abschließen können. Damit verbunden ist ein Antrag auf Delisting der Aktien des chinesischen Photovoltaik-Herstellers an der New Yorker Börse (NYSE). Nun kündigte Trina Solar-Vorstandschef, Gao Jifan, am Rande des „Boao Forums for Asia“ an, dass Trina Solar wahrscheinlich in China wieder an die Börse gehen werde. Die „South China Morning Post“ zitiert als Begründung, dass Trina Solar ein führendes Unternehmen mit einer globalen Strategie sei und Finanzierungen für Entwicklung brauche. Bislang hätten die Führungsgremien aber noch nicht entschieden, ob der Photovoltaik-Hersteller künftig in Shanghai, Shenzhen oder Hongkong an der Börse vertreten sein werde. Jedoch gebe eine es eine Präferenz für eine Listung in „Mainland China“. Gao nannte nach dem Medienbericht auch keinen konkreten Zeitrahmen für einen neuen Börsengang. Zunächst müsse das Delisting an der NYSE abgeschlossen werden.

Eine Gruppe von Investoren, die durch Gao und Shanghai Xingsheng Equity Investment & Management angeführt werden, übernahm für rund 1,1 Milliarden US-Dollar die Anteile an Trina Solar, das damit gleichzeitig privatisiert wurde.