Solar- und Windkraftanlagen

Die EEG-Vergütung für große Solarparks ist inzwischen niedriger als die Fördersätze für Windenergie.
Foto: RainerSturm / pixelio.de

Photovoltaik-Strom billiger als Windenergie

13. Mai 2014 | Politik und Gesellschaft, Topnews

Strom aus neu errichteten großen Photovoltaik-Anlagen ist seit Mai billiger als Windenergie. In den kommenden Monaten wird die Schere noch weiter auseinandergehen.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Photovoltaik-Strom aus Anlagen mit mehr als einem Megawatt Leistung, die im Mai 2014 ans Netz gehen, wird mit 9,1 Cent je Kilowattstunde vergütet. „Erstmals ist damit Solarstrom billiger als Strom aus Windkraftanlagen“, sagt Bruno Burger vom Fraunhofer-ISE. Denn Windenergie aus Onshore-Anlagen, die in diesem Jahr neu errichtet werden, wird mit 8,66 Cent je Kilowattstunde vergütet – plus einem Systemdienstleistungsbonus in Höhe von 0,47 Cent. Daraus ergibt sich für in diesem Jahr zugebaute Windenergie an Land eine EEG-Förderung in Höhe von 9,13 Cent je Kilowattstunde. Bei Offshore-Wind liegt sie bei 15 beziehungsweise 19 Cent.

In den kommenden Monaten wird die EEG-Vergütung für Strom aus Solarparks weiter unter den Fördersatz für Windenergie sinken: Während bei Onshore- und Offshore-Windkraft der Vergütungssatz für alle im Jahr 2014 errichteten Anlagen gleich ist, ändert sich die Vergütung für neu gebaute Photovoltaik-Anlagen von Monat zu Monat; sie wird für Solarkraftwerke zwischen einem und zehn Megawatt Leistung beispielsweise im Juni bei 9,01 Cent und im Juli bei 8,92 Cent je Kilowattstunde liegen.

Im Zuge der aktuellen EEG-Novelle wird diskutiert, für den Ausbau der erneuerbaren Technologien spezifische Ausbaukorridore im Gesetz verbindlich festzulegen. Damit soll erreicht werden, dass sich der Ausbau auf die kostengünstigen Technologien konzentriert. Sowohl bei der Solarenergie als auch bei der Windenergie an Land wird derzeit ein jährlicher Zubau zwischen 2400 und 2600 Megawatt angestrebt, bei der Windenergie auf See sollen 6500 Megawatt bis 2020 und 15000 Megawatt bis 2030 installiert werden. (Petra Hannen)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Holger Ruletzki aus Berlin

Mittwoch, 14.05.2014 23:21

"Erstmals ist damit Solarstrom billiger als Strom aus Windkraftanlagen“ Hallo Herr Burger, wie kommen Sie zu einer solchen Aussage? Der Vergütungssatz für Solarstrom(-Freiflächenanlagen) bewegt sich [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 1 von 1

Holger Ruletzki aus Berlin

Mittwoch, 14.05.2014 23:21

"Erstmals ist damit Solarstrom billiger als Strom aus Windkraftanlagen“
Hallo Herr Burger, wie kommen Sie zu einer solchen Aussage? Der Vergütungssatz für Solarstrom(-Freiflächenanlagen) bewegt sich längst nicht mehr entlang der Lernkurve der Kosten. Eine Kosten-zu-Kosten Betrachtung zw. WKA und PVA zeigt ein anderes Bild.
Zumal die Vergütungsdauer von WKA zu den genannten Sätzen deutlich von denen für PVA abweicht.
BG H. Ruletzki

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika