Polysilizium

Vor allem Hersteller aus Korea haben im Januar Polysilizum nach China geliefert.
Foto: Wikimedia/Nachosan

Exporte von Polysilizium nach China erreichen Rekordniveau

02. März 2016 | Märkte und Trends, Topnews

Der chinesische Zoll hat nun Zahlen veröffentlicht. Demnach sind trotz bestehender Importzölle 12.388 Tonnen Polysilizium nach China eingeführt worden - vor allem aus Korea, Deutschland und Taiwan.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Obwohl die meisten ausländischen Hersteller in China Importzölle zahlen müssen, haben sie im Januar so viel Polysilizium eingeführt wie nie zuvor. Insgesamt ist das Rekordvolumen von 12.388 Tonnen erreicht worden – 19 Prozent mehr als im Dezember 2015, wie die nun veröffentlichten Daten des chinesischen Zolls zeigen. Die größten Exportmengen kamen dabei aus Korea, Deutschland und Taiwan mit Einfuhrmengen von 5900, 3500 und 1400 Tonnen Polysilizium. Allein die koreanischen Hersteller lieferten damit 48 Prozent der gesamten Einfuhren von Polysilizium nach China. Die Hersteller aus den US hätten wegen der bestehenden Anti-Dumping- und Anti-Subventionszölle hingegen deutlich weniger Polysilizium nach China seit Juli 2015 geliefert. Allerdings nutzten US-Exporteure Taiwan als Transferstation, weshalb die Importe von dort auch deutlich angestiegen seien. Die Berechnungen zeigen, dass das Gesamtvolumen der Importe aus den USA und Taiwan mit insgesamt etwa 1800 Tonnen stabil geblieben sei.

Die Importzölle für koreanische Polysilizium-Hersteller sind sehr gering. Die größten Exporteure, OCI und Hankook Silicon, müssten nur 2,4 und 2,8 Prozent auf ihre Einfuhren entrichten. Daher sei Korea seit Mai 2014 auch der größte Exporteur von Polysilizium nach China. Die Preise für den Rohstoff fallen indes, ausgenommen für Polysilizium aus den USA. Die durchschnittlichen Importpreise aus Korea seien dabei im Januar erstmals unter die Marke von 13 US-Dollar pro Kilogramm gefallen. Die Preise für das Polysilizium aus Deutschland lägen bei rund 15,50 US-Dollar pro Kilogramm. Damit sind zu Jahresbeginn die Preise auch nochmals deutlich unter den Schnitt aus dem Vorjahr gefallen – als sie für Importe aus Korea bei 16,30 US-Dollar pro Kilogramm und aus Deutschland bei 20,20 US-Dollar pro Kilogramm lagen. Wegen der hohen Importzölle für Polysilizium aus den USA sei hier der Preis gestiegen auf 43,70 US-Dollar pro Kilogramm.

Nach offiziellen Angaben sind 780 Tonnen Polysilizium im Januar von China ins Ausland geliefert worden. Dies seien immerhin 50 Prozent mehr als noch im Dezember 2015. (Vincent Shaw/Christian Roselund)

Übersetzt und bearbeitet von Sandra Enkhardt.

Link zur Originalmeldung auf www.pv-magazine.com: Chinese polysilicon imports hit a record high in January

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  
Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika