Sonnen-Übernahme durch Shell als Cleantech-Deal des Jahres ausgezeichnet

Teilen

Sonnen ist ein alter Bekannter für die Cleantech Group. 2016 zeichnete das US-Unternehmen den deutschen Photovoltaik-Speicherhersteller als Unternehmen des Jahres in der Kategorie „Europa und Israel“ aus. Jetzt stufte die Cleantech Group die Übernahme von Sonnen durch Shell New Energies als „Deal of the year“ in der europäischen Cleantech-Branche ein.

Im Mai 2018 war der Öl-Konzern als Investor bei dem Allgäuer Photovoltaik-Speicherhersteller eingestiegen. Im Februar 2019 wurden dann Pläne für eine komplette Übernahme bekannt. Christoph Ostermann, Gründer und CEO von Sonnen, bezeichnete Shell New Energies damals als „perfekten strategischen Partner“, der dem Allgäuer Unternehmen erlaube, in einem sich sehr schnell entwickelnden Markt weiter dynamisch zu wachsen. „Gerade bei der Internationalisierung unseres Geschäfts und der Skalierung der Produktion haben wir nun mit Shell einen starken Partner im Rücken, der uns ein schnelleres Vorgehen erlaubt“, so Ostermann. Das sei auch für die Kunden von Vorteil.

Die jetzt erfolgte Auszeichnung als „Deal of the year“ wird für den Zeitraum von März 2018 bis März 2019 vergeben. Bei dem Award geht es Sonnen zufolge nicht allein um finanzielle Aspekte, sondern auch um die Bedeutung der Übernahme für die Cleantech-Branche. So werde aufgezeigt, in welche Richtung sich nachhaltige Innovationen, Unternehmen und Investoren zukünftig bewegen. Es sei für Sonnen „eine Riesenbestätigung“, dass die Cleantech Group die Übernahme von Sonnen durch Shell als richtungsweisend für die ganze Branche werte.

Der Cleantech Group zufolge hat es in dem betrachteten Zeitraum in Europa zwar größere Deals gegeben. Aber die Bedeutung der Auszeichnung gehe über den rein finanziellen Wert der Akquisition hinaus. „Die Übernahme von Sonnen durch Shell hat eine ganz klare Botschaft – nämlich dass wir nur gemeinsam etwas erreichen können“, so Richard Youngman, CEO der Cleantech Group. Sie zeige, wie wichtig neuartige Allianzen sind – zwischen kleinen und großen, etablierten und neuen Unternehmen sowie über verschiedene Kulturen hinweg.