Revolutionärer Ansatz zur Netzstabilität

Auf der Düsseldorfer Messe „Energy Storage“ stellt ABO Wind vom 13. bis 15. März am Stand D39 in Halle 8B unter anderem einen innovativen Ansatz zur Netzstabilisierung vor. Eine kombinierte Lösung aus PV- und Speichersystem gleicht Spannungsschwankungen langer Leitungen mit vielen Abnehmern aus und minimiert die Leistungsverluste. Das hat viele Vorteile: Stromausfälle werden seltener und Leitungskapazitäten besser genutzt. Angeschlossene Endgeräte funktionieren zuverlässiger und mehr Menschen können das stabilisierte Netz nutzen. So schafft ABO Wind überdies die Möglichkeit, das Netz unter Zuhilfenahme weiterer PV- und Speichersystem auszubauen: Umweltfreundlich, emissionsfrei und ohne klimaschädliche Dieselaggregate.

„Unser System bietet ebenso effiziente wie umweltfreundliche Lösungen für Probleme, die sehr viele Entwicklungs- und Schwellenländer haben“, sagt Julian Gerstner, der am 15. März zu dem Thema einen Vortrag auf der „Energy Storage“ halten wird. Weil die Netze zu lang und meistens nur an ein Kraftwerk angeschlossen sind, können Menschen am Ende der Leitung die Leistung nicht mehr zuverlässig abrufen. Also suchen sie sich andere Stromerzeuger wie zum Beispiel Dieselgeneratoren. Für die Netzbetreiber lohnt ein weiterer Netzausbau nicht, da die Leute das schwache Netz am Leitungsende nicht nutzen. „Hier setzen wir an. Wir stabilisieren das bestehende Netz und schaffen damit neben Versorgungssicherheit die Voraussetzung für einen Ausbau“, erklärt Gerstner. Hat das Netz dann wieder eine kritische Länge erreicht, kann es durch ein weiteres PV-Speichersystem von ABO Wind stabilisiert werden. „Dank unserer langjährigen Erfahrung wissen wir an welchen Stellen des bestehenden Netzes unser System ansetzen muss und wie der zukünftige Ausbau zu planen ist.“ Damit ist ABO Wind zum Beispiel der ideale Partner für Projekte im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit. Schließlich profitieren von der verbesserten Elektrifizierung mit Erneuerbaren nicht nur Menschen, sondern auch das Klima.